Ashanti – Ashanti

Bevor jemand Ashanti kannte, kannte jeder ´feat. Ashanti´ – die junge Lady ging den klassischen Weg des Feature-Artists. Nach diversen Hits war ihr Name so populär, dass ein eigenes Album überfällig war. Dabei fällt auf, dass die Platte kein Schnellschuss ist, der nachgeladen wurde, solange ´feat. Ashanti´ noch irgendwo in den oberen Rängen der Singlecharts zu lesen ist.

Bei Murder Inc. ist die 19-Jährige das Schaf unter Wölfen vom Schlage eines Ja Rule und wird als „Princess of Hip-Hop and R&B“ vermarktet. Ob da jemand am Stuhl von Mary J Blige sägt, bleibt erst mal abzuwarten. Mit dem Titel „Prinzessin“ betreibt ihr Label ein bewusstes Understatement, um Vergleiche mit der „Queen of Hip-Hop/Soul“ zu entkräften. Aber Anleihen am frühen Stil von Mary J Blige sind offenbar weder zufällig noch unbewusst geschehen. „Be Happy“ bzw. „Love Is All We Need” standen Pate für „Happy”, den besten der 13 Tracks.

Für die Hitsingle „Foolish“ gab es den chartkompatiblen Rückgriff auf „One More Chance” von The Notorious B.I.G. bzw. DeBarge’s „Stay with me“. Es scheint, als ob die Charts derzeit nicht ohne Ashanti Douglas auskommen können – mit ihrem Debüt im LP-Format ist das Nachwuchstalent zur richtigen Zeit am richtigen Ort, eben ‚always on time‘!

Künstler: Ashanti | Album: Ashanti | Label: Def Jam (Universal) | VÖ: 10. Juni 2002

Über Jörg Wachsmuth 763 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

1 Trackback / Pingback

  1. Ashanti – Braveheart | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.