Craig David – Slicker Than Your Average

Es war spannend, welchen Weg Craig David nach seinem Debüt einschlagen wird. Die UK-Garage-Welle spülte ihn, der eigentlich ein R&B-Sänger war, mit Hits wie „Rewind“ nach oben. Über „2 Step“ sprach genauso schnell, wie der Stil von der Industrie vereinnahmt wurde, niemand mehr – der 21-Jährige eroberte ein Jahr nach Europa erst mal den US-Markt. Beim Majorlabel erhofft man sich jetzt offenbar einiges von dem Typ, Umher europäischer Prägung.

Die LP beginnt mit Songs wie „What’s Your Flava“ und „Fast Cars“ außerordentlich stark, leider hält dies nicht an. „What’s Changed“ ist nur ein zweites „Fill Me In“ und bei Songs wie „World Filled With Love“ drifted der Engländer zu stark in den derzeit leider allseits beliebten Pop-R&B ab.

Tiefpunkt und mit Fauxpas nur untertrieben beschrieben ist das einzige Duett. Dafür hätte er eine wie Alicia Keys anfragen können. Oder, wenn es schon ein Mann sein soll, vielleicht Montell Jordan. Aber musste es ausgerechnet Sting sein?

Soviel Gutmenschlichkeit auf einem Album tut weh. Da hätte der Ex-DJ gleich Dallas-Miss Ellie featuren können. Ein dicker Minuspunkt der LP, auf der sich bemerkenswerte Stücke und Ausrutscher die Waage halten.

Künstler: Craig David | Album: Slicker Than Your Average | Label: Wildstar/Eastwest | VÖ: 11. November 2002

Über Torsten Fuchs 525 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

1 Trackback / Pingback

  1. CD-Kritik/Review "Signed, Sealed, Delivered" von Craig David | Rezension | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.