Destiny’s Child – Survivor

Der dritte Streich! Mit Survivor kommt nun das dritte Album von Destiny´s Child zu uns, erstmals ist die Gruppe dabei zum Trio geschrumpft und nicht mehr in der Orginalbesetzung.

Beyoncé und Kelly sind zwar seit dem Debütalbum mit der Hitsingle „No, No, No“ dabei, aber ihre beiden Kolleginnen hatte nicht gerade in Freundschaft das Quartett nach „The Writing´s On The Wall“ verlassen. Neu im Bunde ist Trionne.

Mit dem Song „Independent Women Part I“ zum Kinoerfolg „3 Engel für Charlie“ feierte Destiny´s Child ihren bisher größten Erfolg und auch die Nachfolgesingle „Survivor“ ist wieder ganz weit oben in den Charts. Es scheint so zu sein, dass die drei nun die besten Erfolgszahlen erzielen werden, die sie jemals zuvor hatten.

Destiny’s Child – Survivor (Cover)
Destiny’s Child – Survivor (Cover)

Destiny´s Child´s Album sollte ursprünglich „Independent Women“ heißen, in anbetracht dessen, das alle drei noch zu haben sind, entschloss man sich kurzfristig für „Survivor“, so die Gerüchte. Man wollte die Jungs nicht vollständig verschrecken.

Beyoncé wurde zwar nach den Brit-Awards ein Verhältnis mit Eminem nachgesagt, Band-Freundin Kelly dementierte aber. Die drei haben zurzeit jedenfalls so viel zu tun, da ist für eine Beziehung keine Zeit.

Musikalisch bietet „Survivor“ zwar durch noch besten R&B, leider ist die Bandbreite nicht mehr so ausgeprägt wie bei den Vorgängern. Das Konzept der Erfolge „Independent Women“ und „Survivor“ ist deutlich in vielen Songs zu hören. Das Album ist weitgehend Chartkompatibel.

Die meisten Songs wurden von Beyoncé Knowles mitproduziert und geschrieben, Gäste gibt es diesmal leider keine. Herausragend neben den Chart-Erfolgen ist der Song „Perfect Man“, der bereits auf den Soundtrack zu „A Perfect Man“ zu finden war, ein Cover des BeeGee´s Klassiker „Emotion“ und ein Gospel Medley.

Das Album hat 18 Tracks und ist kein Fehlkauf. Dennoch empfehle ich auch die beiden Vorgängeralben nicht außer acht zu lassen.

Künstler: Destiny’s Child | Album: Survivor | Label: Columbia | VÖ: 29. Juli 2002

Über Jörg Wachsmuth 738 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und ist aktuell Moderator von Radio BHeins in Potsdam. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. CD-Kritik / Review: Kelly Rowland Album "Here I Am" | neues Album Vorstellung / Besprechung | CD / MP3 | Soul, RnB, R&B | rap2soul
  2. Comeback: Neue Destiny´s Child Platte noch im Januar | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.