Xzibit – Man vs Machine

Mr. ´X to the Z´ zählt zu den Westcoastvertretern, die in Europa immer kurz vor dem ganz großen Durchbruch standen, aber im Vergleich zu Snoop Dogg zweite Reihe waren. Mit „Man vs Machine“ konnte er sich im Oktober auf Anhieb unter den 20 meist verkauften Alben in Deutschland platzieren. Der bullige Rapper ist überaus präsent und dominant in den Tracks.

Schon rein optisch nimmt man ihm sofort den Gangster ab. Wenn ein Doktor wie Dr. Dre ihn behandelt, gelingt die Operation ´Crossover-Erfolg´. So treffen die straighten minimalistischen Beats der Single „Multiply“ mit Wucht den Solar plexus und aktivieren unverzüglich den Kopfnickreflex. Das funktioniert ebenso bei „Choke Me, Spank Me“.

Xzibit überspannt in „Heart Of Man“ auch mal den Bogen mit einem Toto-Sample – eine Idee, die Nas schon vor längerer Zeit viel intelligenter umgesetzt hatte.

„Man vs Machine“ ist eine Platte, die von Anfang bis Ende druckvoll schiebt, aber nur selten einen ´Aha-Effekt´ auslöst – it’s just another Hip-Hop-Album aus der Dre-Schmiede. Auch erhältlich als Limited Edition mit drei Bonus-Tracks.

Künstler: Xzibit | Album: Man vs Machine | Label: Loud | VÖ: 30. September 2002

Über Torsten Fuchs 528 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

1 Trackback / Pingback

  1. CD-Kritik / Review: "Napalm" von Xzibit | neues Album Vorstellung / Besprechung | MP3 / CD | Hip Hop / Rap | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.