Culture Club – 20 Year Anniversary Live At The Royal Albert Hall

Eine DVD für die 35-Plus-Generation und der Beweis, dass wir damals wirklich so ausgesehen haben, als wir die Baskenmütze als Hinterkopfbedeckung missbrauchten. Die Band, die aus Funk, Reggae und Folk einen hippiesken Patchwork-Pop zusammenklaubte und durch den schrägen Paradiesvogel Boy George die frühe Videokultur prägte, feiert zwei Dekaden Culture Club.

Mutig, denn seit mehr als zehn Jahren ruhte das Projekt: abgesehen von Georges Solohit „Bow Down Mister“ und einem Virgin-Album, das Ende der 90er an die Presse verschickt (aber nie veröffentlicht!) wurde. 90 Minuten Show mit großem Line-up in der altehrwürdigen Konzerthalle und allen Hits außer „The War Song“. Der Auftritt zeigt, dass Culture Club eine richtige Band waren. Nicht so wertvoll wie ABC und Heaven 17, aber bei weitem nicht so belanglos wie Limahl oder Nena. Das spiegelt die DVD gut wieder, die verzeihbare handwerkliche Fehler hat. So bricht die Show nach dem letzten Song ab – sollte es bei einer pompösen Geburtstagsparty keine Zugabe gegeben haben? Wohl kaum!

Zudem gibt es Synchronfehler bei einer Fan-Umfrage und Tonprobleme im Abspann. Gut geführte und ausführliche Interviews mit Boy George und Jon Moss – immerhin wird beiden eine dreiviertel Stunde Zeit eingeräumt – werden von einem stümperhaften Übergang zerrissen. Anscheinend hat es keine Endabnahme der DVD gegeben, denn ein längeres Schwarzbild wäre jedem Praktikanten aufgefallen … Davon abgesehen lässt sich die Disc komfortabel navigieren, auch während des Konzerts kann zwischen den Hits hin und her gesprungen werden. Und in Erinnerungen an ein wildes Jahrzehnt geschwelgt werden. Denn die 80er hätten ohne Culture Club tatsächlich nicht existiert, ebenso wie Culture Club ohne die 80er nicht denkbar gewesen wären…

Künstler: Culture Club | DVD: 20 Year Anniversary Live At The Royal Albert Hall | Label: Icestorm | VÖ: 1. Oktober 2003

Über Torsten Fuchs 513 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

1 Trackback / Pingback

  1. Neneh Cherry „Blank project“ | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.