Killer Mike – Monster

Der Titel reizt einfach zu diesem Statement: Monstermäßiges Album! Was Killer Mike mit seinem Album „Monster“ liefert, ist bester aktueller Hip-Hop mit einer Menge Kraft und Druck.Die erste Singleauskopplung A. D. I. D. A. S. (All Day I Dream About Sex) hat mich nicht vom Sessel gerissen, dafür ist sie zu etwas zu eintönig und damit schnell im „nervt mich jetzt aber“-Level. Umso erfreulicher ist der größte Teil vom restlichen Album. Mit dem Aufgebot von Big Boi [von OutKast], Bizarre [von D12], J-Sweet, Slimm Calhoun, Rock D, Fass Black R. I. P., T. I., Bun B und Bone Crusher legt er ein Debütalbum vor, das sich gewaschen hat.

Ein paar der Songs wurden von Dr. D r e produziert, aber auch sonst kommt Killer Mike rüber wie ein Mann, der voll unter Strom steht. Ein Blick auf das sehr gelungene Cover gibt einen guten Vorgeschmack darauf, wie „Monster“ klingt. Nicht, dass wir so was nicht schon mal gehört hätten – ganz, ganz, ganz im Gegenteil! – aber so extrem gut gemacht hört man das zu selten.

Künstler: Killer Mike | Album: Monster | Label: Epic | VÖ: 26. Mai 2003

Über Oliver Springer 340 Artikel
Oliver Springer gehört neben Jörg Wachsmuth zu den Gründern von rap2soul. Er lernte Hörfunk ab 1994 bei JAM FM und moderierte dort fast 12 Jahre. Später war der ausgebildete PR-Berater er als Pro-Blogger tätig. Gemeinsam mit Wachsmuth entwickelte Springer den Digitalradiosender PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio, bei dem er seit 2018 den Nachmittag in der Drive Time moderiert.