Pyranja – Wurzeln & Flügel

Machen Frauen anderen Hip-Hop als Männer? Kann ich für Deutschland gar nicht sagen, denn dafür gibt’s einfach zu wenige. Schade, denn intelligente, gutaussehende junge Frauen wie Pyranja kann die deutsche Hip-Hop-Szene gut gebrauchen. „Wurzeln & Flügel“ ist ihr erstes komplettes Album.

Gleich zwei Label-Pleiten zu erleben, bevor der eigene Longplayer rauskommt, kann Illusionen zerstören. Pyranja klingt aber eh schon immer restlos desillusioniert, was ganz gut zur Tiefe ihrer Texte passt. Denn ordentlich was zu sagen, hat Pyranja. Manchmal ist das knapp an der Grenze von „zuviel des Guten“, das muss man mögen, sonst ist man bei ihr falsch. Ihre klare, ausdrucksstarke Stimme ist ihr großes Plus.

Rap-techisch gehört sie nicht zur ersten Liga, auch die Produktion ist wenig innovativ, klingt irgendwie nach Oldschool, sofern man so was über deutsche Rap-Musik sagen kann, erfüllt aber ihren Zweck. Als Frau ist es für sie unproblematisch, über ihre Gefühle zu sprechen, soll heißen: Würde ein Mann ihre Texte so bringen, wäre die Verwunderung groß. Das soll aber nicht heißen, dass es die männlichen Kollegen nicht ab und zu mal wagen sollten!

Mein Favorit auf „Wurzeln & Flügel“ ist ganz klar „Erweiterte Suche“, ein Liebeslied mit großen Gefühlen. Mit Phrasen wie „…Darf ich Dich anfassen? Darf ich für Dich tanzen? Was soll ich noch anlassen? Das Licht? Die Schuhe? Meine Jacke? Darf ich reinkommen, Tür zu machen?“ hat Pyranja bei mir sowieso schon gewonnen.

Mutig in unseren Zeiten sind auch Reime wie „…und nicht erst seit gestern sind wir festgesetzt in der ersten Mannschaft, überschwemmen Alemania wie Ausländer plus Verwandtschaft mit Platten die noch krasser einschlagen als ´nen Bombenanschlag“, wie sie von ItaloReno für den Track „Wer Sind Wir“ beigesteuert werden.

Weitere Gäste sind Curse, Olli Banjo, SeraFinale, Schivv und Tatwaffe. Aggressivität kommt bei „Wurzeln & Flügel“ aber vor allem durch die Art, wie Pyranja ihre Reime vorträgt – sehr erfrischend!


Künstler: Pyranja | Album: Wurzeln & Flügel | Label: | VÖ: 28. Januar 2003