R. Kelly – The R. In R&B Greatest Hits Collection Vol. 1

Woher kommt eigentlich das „R“ in R&B? Es steht so zwar nicht für Robert, doch wo stünde moderner R&B heute ohne R. Kelly?

„The R. In R&B Greatest Hits Collection Volume 1“ kommt als CD-Titel zwar recht dick aufgetragen daher, aber wer so dick im Geschäft ist wie R. Kelly, steht mit seiner Karriere weit über dem, was der bloße Titel ausdrücken kann. Als Sänger, Songschreiber, Produzent und, und, und… hat er für sich und unzählige andere Künstler unglaublich viel bewegt.

Als ich gehört hatte, dass R. Kelly sein erstes Greatest Hits Album veröffentlichen will, hatte ich mich erstmal gewundert und meine Plattenkisten durchgesehen. Doch tatsächlich: R. Kelly hat vor „The R. In R&B Greatest Hits Collection Volume 1“ noch kein Best Of veröffentlicht. Ganz egal, wo wir seine vielschichtige Karriere beginnen lassen, er ist lange genug im Geschäft, um längst mehr als eine solche Sammlungen veröffentlicht zu haben. Seine einzige wird es – wie „Volume 1“ impliziert – auch nicht bleiben. Schon jetzt haben sich so viele Hits angesammelt, dass er locker sofort noch einmal veröffentlichen könnte.

Doch R. Kelly gehört nicht zu denen, die sich im Erfolg allzu lange sonnen bzw. ausruhen, sondern scheinbar auch in der Zeit, in der normale Menschen schlafen, im Studio arbeiten. So schnell wie die Musik bei ihm nachwächst, kann sie der Markt gar nicht aufnehmen. Immerhin sind Titel wie „Gotham City“, „I Believe I Can Fly“ oder auch „Bump N’ Grind“, die alle auf „The R. In R&B Greatest Hits Collection Volume 1“ enthalten sind, lange in den Hitparaden dieser Welt geblieben. 18 Songs befinden sich auf der Haupt-CD, dazu gibt es zum Teil (je nach Pressung) noch eine Bonus-CD, die mit Remixen zu „Bump N’ Grind“ [Old School Mix], „Down Low (Nobody Has To Know) [Live To Regret It Mix], „Step In The Name Of Love“ [Remix], „Fiesta“ [Remix] und „Gotham City“ [Remix] aufwartet.

Um auch Fans, die schon viele seiner Alben oder Maxis haben, etwas zu bieten, befinden sich auch neue Lieder wie „Ghetto Religion“ mit Wyclef Jean und „Thoia Thoing“ auf „The R. In R&B Greatest Hits Collection Volume 1“. Auf seiner Website wurde damals auch von „Future Hits“ gesprochen. Das ist wirklich etwas großspurig, aber andererseits muss man kein Hellseher sein, um zu erkennen, dass ein Lied, aus dem R. Kelly einen Hit machen möchte, auch ein Hit wird. Unterhalb Platin-Status laufen seine Alben in den USA ja nicht.

Wer mich kennt, weiß, dass ich von Greatest Hits-Alben an sich wenig halte, ich stehe auf dem Standpunkt, dass man von einem guten Künstler doch gleich das ganze Album kaufen kann. Spätestens mit einer weiteren Ausbreitung der legalen Download-Dienste im Netz haben solche Sammlungen ausgedient, weil sich dann jeder selbst seine Lieblingslieder eines Interpreten zusammenstellen kann. Doch objektiv betrachtet ist „The R. In R&B Greatest Hits Collection Volume 1“ ein hervorragendes Album mit einer guten Auswahl aus dem reichhaltigen R. Kelly-Angebot.

Künstler: R. Kelly | Album: The R. In R&B Greatest Hits Collection Vol. 1 | Label: Jive | VÖ: 22. September 2003

Über Oliver Springer 340 Artikel
Oliver Springer gehört neben Jörg Wachsmuth zu den Gründern von rap2soul. Er lernte Hörfunk ab 1994 bei JAM FM und moderierte dort fast 12 Jahre. Später war der ausgebildete PR-Berater er als Pro-Blogger tätig. Gemeinsam mit Wachsmuth entwickelte Springer den Digitalradiosender PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio, bei dem er seit 2018 den Nachmittag in der Drive Time moderiert.