Lutricia McNeal – Soulsister Ambassador

Dieses Album habe mehr Soul, als alles, was sie vorher gemacht habe, sagt die in Berlin und Schweden lebende Texanerin. Und zitiert im selben Atemzug Aretha Franklin als Einfluss. Um es gleich klarzustellen: Die zweifache Mutter ist keine Botschafterin des Soul, sondern macht Soulpop. Wobei die Betonung auf Pop liegt. Soweit so schlecht; aber jedwede andere Einordnung wäre ein Schlag ins Gesicht von N’Dambi, Jill Scott oder Stephanie Mills.

Auch die ersten beiden Platten hatten mit Soul sowenig zu tun wie Sarah Connor mit Soul Berührungspunkte hat. Dabei hat die Tochter eines Priesters durchaus eine veritable Stimme, aber die wirft sie weg wie Anastacia, die sich auch dem Kommerz an den Hals geschmissen hat. Und so hören wir merkwürdige Coverversionen von den Mamas und den Papas oder Beverley Craven mit hingebogenem R&B-Touch. „Bad Bad Bad“ ist ein Paradebeispiel: der Track hört sich an, als wenn Miami Sound Machine von DJ Ötzi niedergemacht wird. Das Resultat ist – bad bad bad …

Soulpop, der für europäische Ohren zurechtgestutzt wurde. Ich unterstelle einfach, dass die McNeal in ihrem stylish eingerichteten Haus in Charlottenburg tatsächlich Aretha Franklin, Patti LaBelle oder Jennifer Holliday über die Bang & Olufsen-Anlage hört. Sie weiß einfach, dass sich ihre schlechte Musik in Teilen Europas gut verkauft. Und das ist das eigentlich Verwerfliche!

Künstler: Lutricia McNeal | Album: Soulsister Ambassador | Label: Edel | VÖ: 18. Oktober 2004

Über Torsten Fuchs 523 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Neue Lutricia McNeal Single – Shopping-Tour in Berlin | rap2soul
  2. Rebecca Ferguson “Freedom” | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.