The Temptations – Legacy

Wenn man das so sagen kann, bleiben sich die Temptations auf „Legacy“ ganz besonders treu. Sich auf neue Stile und Geschmäcker einzustellen, gehörte ganz sicher zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Band, die nun rund 45 Jahre im Geschäft ist.

Welche Bandmitglieder zu welcher Zeit genau dabei waren, können aus dem Stand heraus auch nur wenige Fans sagen, allein übersichtlich daran ist, dass Otis Williams als einziger Gründer immer noch in der Gruppe ist.

Auf „Legacy“ beweisen die Tempatations eine gute Balance zwischen traditionellen Sounds und Modernität. Diese CD ist – im Gegensatz zu vielen Alben von früher und ganz früher! – vom Zeitgeist nur gestreift, mehr nicht. Das enorme musikalische Vermächtnis spiegelt sich in diesem Dutzend Tracks ausgewogen wieder: Weder bemühen sie sich, mit Teenager-Bands zu wetteifern, noch sind sie zu einer Rentner-Band geworden, die bloß die Musik ihrer eigenen Jugend neu aufgösse.

Was wie ein Kompromiss klingt – und so was kommt musikalisch meist nicht gut – ist in Wahrheit eher ein gemeinsamer Nenner verschiedener R&B-Generationen – und passt als solcher! Sicher: Der eine oder andere Song hätte im Detail noch etwas besser klingen können, auch ist „Legacy“ nicht innovativ.

Doch das müssen die Temptations auch nicht sein: The Temptations sind wie ein Premium-Markenartikel, bei dem man genau weiß, was man bekommt und Überraschungen gar nicht will – sondern bewährte Spitzenqualität. Die Band schafft es wieder einmal, mit den Lyrics zu punkten – auch die Melodien gehen zu Herzen, da stört es nicht, dass einem der eine oder andere Sänger einfällt, der manchen Song wohl noch „besser“ singen könnte. Immerhin handelt es sich bei den Temptations nicht um einen frisch zusammen-gecasteten Act mit entsprechend perfekt verteilten Talenten, sondern um eine richtige Band. Als solche sind sie übrigens nicht nur im Aufnahmestudio, sondern fast das ganze Jahr unterwegs auf Tour für ihre Fans.

Ob sie „Top Of The Game“ sind, wie sie auf ihrer Website selbst behaupten, bezweifle ich, doch natürlich ist das eine Frage des Standpunkts. Die Temptations haben schon wieder ein hochwertiges R&B-Album veröffentlicht, ja! Die Zeiten, in denen sie die Charts immer wieder gestürmt haben, kommen mit diesem Sound allerdings nicht zurück. Da müssten sie schon radikal kommerziellere Wege gehen, was sie hoffentlich auch in Zukunft unterlassen werden.

Künstler: The Temptations | Album: Legacy | Label: Motown Rec. | VÖ: 8. Juni 2004

Über Oliver Springer 340 Artikel
Oliver Springer gehört neben Jörg Wachsmuth zu den Gründern von rap2soul. Er lernte Hörfunk ab 1994 bei JAM FM und moderierte dort fast 12 Jahre. Später war der ausgebildete PR-Berater er als Pro-Blogger tätig. Gemeinsam mit Wachsmuth entwickelte Springer den Digitalradiosender PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio, bei dem er seit 2018 den Nachmittag in der Drive Time moderiert.