Jamiroquai – Dynamite

Auf dem Nachfolger von “A Funk Odyssey” aus dem Jahr 2001 gibt sich Jay Kay alle Mühe, nicht als Fossil der Acid Jazz-Bewegung ausgegraben zu werden. Und so verfrickelt er für seinen digital geschliffenen Future Funk viel von dem, was die Dance- und Houseszene im Bauchladen hat.

Es knarzt, es brabbelt, es (er selbst!) beatboxt, die Gitarrensaiten schwingen – absichtlich scheint das rotzige aber schräge „Feels Just Like It Should“ als Single ausgewählt worden zu sein, obwohl der mit French House eingefärbte Titeltrack „Dynamite“ oder das disco-funkige „Starchild“ bessere Alternativen gewesen wären.

Der Ferrarifahrer kutschiert seine elf Songs mit Hochgeschwindigkeit durch das Album, setzt aber auch überraschend Stopp-Lichter. So drosselt eine Akustikgitarre in „Seven Days In June“ das Tempo; mit „World That He Wants“ schreibt Kay seine Adaption von Lennon’s „Imagine“, um danach mit Vollgas im „Black Devil Car“ loszudüsen, wobei im Autoradio Sly Stone, Gap Band und Jimi Hendrix laufen.

Über die Jahre hat Jason Kay seinen Sound immer leicht gewandelt, stimmlich ist er der junge Stevie Wonder geblieben. Früher war der Mann mit der Mütze durch seinen Konservatismus sicher „more funky“. Mit den letzten Platten hat er den Funk verinnerlicht, um zur Seite und nach vorn zu schauen.

Künstler: Jamiroquai | Album: Dynamite | Label: S2 / SONY BMG | VÖ: 20. Juni 2005

Über Torsten Fuchs 519 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".