John Legend – Get Lifted

Zu den großen neuen Namen in der Hip-Hop-Welt gehört seit dem vergangen Jahr auch Kanye West. Nun gut, Kanye hätte uns schon früher auffallen können, war er doch bereits erfolgreich als Produzent tätig. Der Durchbruch gelang aber durch sein eigenes Album. Auf dem Label „Getting Out Our Dreams“ kommt Kanye nun wieder zurück zur Produktion und präsentiert mit „Get Lifted“ das Debütalbum auf einem Major-Label von John Legend.

John Legend – Get Lifted (Cover)
John Legend – Get Lifted (Cover)

Legend, der mit bürgerlichem Namen John Stephens heißt, sagt selber über seinen Weg zur Musik “I used to watch Michael Jackson on television and I figured I could do what he was doing.“ (“Ich habe Michael Jackson im Fernsehen gesehen und dachte, was der kann, ich kann das auch.“). Und er hat einiges für seinen Weg getan. Zwei Independent Alben, Songs auf seiner eigenen Website. Er hat Piano gespielt für Lauryn Hill auf „Everything Is Everything“, war mit den Black Eyed Peas, Janet Jackson, Jay-Z, Kanye West und Alicia Keys im Studio.

Jetzt zeigt uns Legend endgültig sein Talent. Der Mann, der als einfühlsam wie Marvin Gaye gilt, kann sich mit dem Debüt-Album „Get Lifted“ wahrlich einreihen in die Reihe der großen Werke. Der Soul, er lebt noch, Gott sei dank. In den Staaten tourt er gerade als Opening Act für Alicia Keys, in den Charts ist er mit seiner Single „Used To Love You“ zu finden. Was ich persönlich liebe, erfüllt er, die Texte der Songs im Booklet veröffentlicht, in unserer Zeit auch immer ein Zeichen von Qualität und Tiefe.
Das Album ist modern, das Album ist Soul, das Album ist R&B und der Hip-Hop kommt mit Snoop Dogg und Kanye West nicht zu kurz. „Number One“ eine herrliche Nummer, „I Can Change“ das Ding mit Snoop und wo dran denkt man bei dem soften „Let´s Get Lifted Again“.

Ich bin mir nicht sicher ob ich das Album gerade 3-, 4- oder sogar 5-mal durchgehört habe. John Legend hat die Chance zu einer Entwicklung, die sein Name bereits andeutet. Ein erstes Element auf dem Weg ist das Album, das zum Baustein jeder halbwegs vernünftigen Platten- oder CD-Sammlung werden sollte.

Künstler: John Legend | Album: Get Lifted | Label: Columbia | VÖ: 28. Februar 2005 | Album des Monats: März 2005

1 Trackback / Pingback

  1. John Legend „Love in the future“ | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.