Toni Braxton – Libra (dritte Kritik / 3. Besprechung)

Sie ist so etwas wie das Stehauf-Weibchen des R&B: Tief gefallen (Frau Braxton war 1997 pleite), wieder aufgerappelt (erfolgreiche Platte „More Than A Woman“ im Jahr 2002), erneuter Rückschlag (schwere Herzbeutel-Entzündung), jetzt ist sie wieder da.Mit einem neuen Album für erwachsene Soul-Popper jenseits der 30. Das bietet den stärksten Song („Please“) gleich am Anfang auf und ist bis zur Mitte abwechslungsreich ausgefallen.

Toni Braxton – Libra (Cover)
Toni Braxton – Libra (Cover)

In der zweiten Halbzeit verliert sich die Braxton dann in eher austauschbaren Balladen, die einen nicht gerade mitreißen, sondern eher so vor sich hin plätschern. Früher hatte sie noch Tanzbares beigelegt – darauf verzichtet die mehrfache Grammy-Gewinnerin leider weitgehend. Schade eigentlich, trägt das Album doch den Namen ihres Sternzeichens „Waage“.

Das Zaghafte und Zurückhaltende überwiegt, höchstens in mittlere Tempi wagt sich die Frau aus Maryland vor. Ein wenig mehr Optimismus wäre in punkto ‚Ausgewogenheit‘ nicht schlecht gewesen.

So dürften Toni’s Songs die Depri-Stimmungen an nasskalten Novembertagen und kühlen Winterabenden eher fördern. Wer aber genau das will, kann mit dem Reigen von 13 Liedern die düsteren Momente an den grauen Tagen entsprechend verstärken.

Weitere Besprechungen des Albums: 1. Besprechung | 2. Besprechung | 3. Besprechung

Künstler: Toni Braxton | Album: Libra | Label: Edel Records | VÖ: 21. Oktober 2005 | Album des Monats: November 2005

Über Torsten Fuchs 523 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".