DMX – Year Of The Dog … Again (weitere Kritik)

Der roughe Rider schleppt die Last eines Megahits mit sich herum, an dem er – trotz zahlreicher kleinerer Hits – immer gemessen wurde. „Party Up (Up In Here)“ konnte er bislang nicht toppen und auch mit dem sechsten Soloalbum kann er sich dieser Bürde nicht ganz entledigen.

Vor allem in der ersten LP-Hälfte versucht der Hund an der Leine der Swizz Beats, nach einem weiteren Knochen wie „Party Up“ zu schnappen. „We In Here“ rockte bereits die Clubs und vor allem das so simpel wie laute Gebell „Come Thru (Move)“ hat Biss! Dieses gemeinsam mit Busta Rhymes gebrüllte Machtwort wird die Floors diesen Herbst und noch länger erschüttern.

Im zweiten Albumteil gibt Earl Simmons sich gezähmter, wobei balladeske Anwandlungen wie „Life Be My Song“ einfach nicht seiner Hausmarke ‚Brüll-Rap’ entsprechen können. Die Klopper für den Floor passen, der Rest ist – nun ja – gewöhnungsbedürftig. Nichts wesentlich Neues also von DMX auch beim neuen Majordeal. Aber wie gesagt, an „Come Thru“ kommt demnächst kein DJ mehr vorbei!

Künstler: DMX | Album: Year Of The Dog…Again | Label: Sony BMG / Columbia | VÖ: 28. Juli 2006 | Album des Monats: August 2006

Über Torsten Fuchs 525 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".