Fergie – The Dutches

Nur für ein oder zwei Songs sollte Fergie ursprünglich mit den Black Eyed Peas ins Studio eilen. Die Jungs muss sie dann aber einfach umgehauen haben, waren es nur die Triebe oder doch eher die herausragenden musikalischen Fähigkeiten? Die Antwort ist der rap2soul-Redaktion nicht bekannt, da wir in Sachen Behauptungen aufstellen aber gut sind: Es waren die musikalischen Fähigkeiten.

Die Sängerin, die immer noch bei Mama wohnt, da ist es am besten, legt jetzt mit „The Dutches“ ihr neues Solo-Album vor. Gleich die erste Single „London Bridge“ hat dabei zu Entrüstung geführt. Die Britten merken an, bei der im Video gezeigten Brücke handelt es sich um die Tower Bridge nicht um die London Bridge und den Amis ist der Hintergrund des Textes zu sexuell anzüglich. Das ändert aber nichts daran, das Fergie es geschafft hat Charts, Clubs und Radios zu rocken. Genialer Streich.

Und auch der Rest des Albums ist von Abwechslung und hoher Qualität geprägt. Auf ihre Jungs, allen voran Mastermind Will.I.Am kann sie sich dann auch verlassen. Wer dreht wohl an den Reglern im Hintergrund mit. Das Album ist wie Website und erster Titel einfach mal „Fergalicious“. Durfte angemerkt werden an dieser Stelle, ein geniales Album einer genialen Künstlerin. Fergie as The Dutches.

Künstler: Fergie | Album: The Dutches | Label: A&M | VÖ: 22. September 2006 | Album des Monats: Oktober 2006

Über Jörg Wachsmuth 666 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und ist aktuell Moderator von Radio BHeins in Potsdam. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

1 Trackback / Pingback

  1. Review / CD-Kritik: "Brass Knuckles" von Rapper Nelly | Rezension des neuen Albums | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.