Mary J. Blige – Reflections (A Retrospective)

Sie ist definitive und vor allem zu recht die Queen of Hip-Hop Soul. Mary J. Blige präsentiert ihr neues Album, eine Art Best of, blickt sie doch zurück auf ihre Songs der vergangen Jahre. Ganz passend hat sie ihr Album „Refelections (A Retrospective)“ genannt. Die Höhen und Tiefen ihres Privatlebens scheinen sich musikalisch nie negativ ausgewirkt zu haben.

Mary J. Blige – Reflections (A Retrospective) (Cover)
Mary J. Blige – Reflections (A Retrospective) (Cover)

Mary J. Blige war immer mit den Größten im Studio, auch als sie mutmaßlich noch niemand kannte. Zu ihren frühen Begleitern gehörte ein Puff Daddy, der ihr einen Bad Boy-Remix schaffte, lange bevor der Mogul durch den Tod seines Freundes Notorious BIG zu einer unumgehbaren Größe wurde und seinen Namen von Puff Daddy in P. Diddy änderte. Mister Sean Combs. Privat hatte Mary J. Blige häufig Ärger mit ihren Männern, um es vornehm auszudrücken.

Auf dem Album von Mary J. Blige finden sich vier neue Tracks und ihre Hits. Es gibt ein Wiederhören mit „Real Love“, „No More Drama“, „Im Going Down“, „Be Happy“ (ich liebe diesen Track) oder „911“ mit Wyclef. Dabei auch ihr Song mit George Michael „As“ und die erst jüngst die Charts erobernde Zusammenkunft mit der irischen Rock-Formation U2 „One“.

Musikalisch ist über das Album alles gesagt worden, die meisten Songs, wie etwa „Family Affair“, eine Produktion von Dr.Dre, oder „I´ll Be There For You / You´re All I Need To Get By“ mit Method Man, kennt man schon. Die Musik von Mary J. Blige ist genial. Das gilt auch für die vier neuen Songs, die aktuelle Single „We Ride (I See The Future)“, Reflections (I Remember)“, „King & Queen“ mit John Legend oder den Song mit Rapper 50 Cent „MJB da MVP“.

Die Queen of Hip-Hop Soul ist zu Recht die Queen, Mary J. Blige zeigt was sie kann und wer das Album nicht sein eigen nennt, seiner Sammlung zuführt, der wird eine Lücke entdecken. Dann aber ist es vielleicht schon zu spät.

Künstler: Mary J. Blige | Album: Reflections (A Retrospective) | Label: Geffen | VÖ: 1. Dezember 2006 | Album des Monats: Januar 2007

Über Jörg Wachsmuth 767 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.