Prince – Biografie

Prince
Prince

Nur wenige Künstler können auf ein dermaßen eklektisches und vielschichtiges Werk zurückblicken wie Prince. In den Achtzigern trat der am 7. Juni 1958 geborene Prince Rogers Nelson (benannt nach der Jazzband seines Vaters, Prince Roger Trio) als außergewöhnliches Talent der Rock’n’roll-Ära auf den Plan, als er Elemente aus Pop, Funk, Folk und Rock zu einem nahtlosen Mix miteinander verknüpfte.

Er nahm nicht nur eine Vielzahl (insgesamt weit über zwanzig!) von unfassbaren Alben auf, sondern war auch ständig auf Tour, provozierte mit seinen Texten und Outfits, produzierte die Alben diverser Künstler oder schrieb Hitsingles für sie. Mit jedem seiner insgesamt zwei Dutzend Alben hat Prince eine Verwandlung durchlebt: stets ging es ihm darum, mit neuen Sounds, neuen Stilmitteln und Genres zu experimentieren. Kaum ein anderer Künstler hat ein derart stilsicheres Händchen, wenn es darum geht, gänzlich unterschiedliche Stile zu einem schlüssigen Ganzen zu vereinen.

Seine ersten beiden Alben (For You und Prince, erschienen in den späten Siebzigern) waren solide Funk-Pop-Scheiben. Mit Dirty Mind (1980) nahm er schließlich sein erstes Meisterwerk auf – es war eine vertonte Ein-Mann-Achterbahnfahrt aus Sex und Musik, bespickt mit hartem Funk, catchy Hooks, wie man sie von den Beatles kannte, süßlichen Soul-Balladen und rockendem Gitarrenpop. Der Nachfolger Controversy ging in dieselbe Richtung. 1999, was danach erschien, war bereits ein großer Erfolg (es verkaufte 3 Millionen Einheiten), doch erst sein 1984er Release Purple Rain sollte ihm zum wahren Durchbruch verhelfen.

Purple Rain machte Prince zum Superstar. Die Platte wurde über 10 Millionen Mal verkauft und blieb dazu ganze 24 Wochen auf dem ersten Platz der US-Charts. Zu weiten Teilen mit seiner Live-Band The Revolution eingespielt, ist Purple Rain bis zum heutigen Tage die pop-orientierteste Platte von Prince.

In den gut zwanzig Jahren, die seit Purple Rain verstrichen sind, veröffentlichte Prince weitere 20 (!) Alben – u.a. Around the World in a Day (1985), Parade (1986), The Black Album (1987), Lovesexy (1988), Diamonds and Pearls (1991), The Love Symbol Album (1992), Crystal Ball (1998), Rave Un2 the Joy Fantastic (1999) und Musicology (2004). Zudem arbeitete der Multiinstrumentalist an einer Reihe von anderen Projekten, gründete Bands und verwarf sie wieder und gab sich so unterschiedliche Pseudonyme wie Jamie Starr, The Starr Company, Christopher, Camille, Joey Coco, Alexander Nevermind, Paisley Park und Azifwekaré. Seine unzähligen Kompositionen bescherten auch anderen Künstlern große Erfolge, was nicht zuletzt „Manic Monday“ von den Bangles unterstreicht. Auch wurden seine eigenen Titel oftmals erfolgreich von Musikern gecovert: z.B. Simple Minds mit „Sign O’ The Times“, Chaka Khan mit „I Feel For You“ oder auch Sinéad O’Connor mit dem Klassiker „Nothing Compares 2 U“.

Im Jahr 2003 wurde Prince für seine außergewöhnliche Karriere mit dem Einzug in die Rock and Roll Hall of Fame belohnt.

Nachdem ihn das selbst produzierte Musicology-Album (2004) bereits im Hier und Jetzt des Popzirkus ankommen ließ (er erhielt vergangenes Jahr eine Grammy-Nominierung in der Kategorie „Best Male Pop Vocal Performance“), setzt Prince nun zu einem weiteren Rundumschlag an: Inzwischen bei Universal Motown unter Vertrag, wird am 24.03 sein Album „3121“ veröffentlicht werden!

Nachdem die Single „Te Amo Corazon“ samt Video unter der Regie von Selma Hayek (Prince: „Selma ist die beeindruckendste und aufmerksamste Regisseurin, mit der ich jemals arbeiten durfte. Es war durchweg perfekt.“) als Download bereits seit Dezember 2005 erhältlich ist, wird die am 17.03. parallel zum Album erscheinende Single „Black Sweat“ die zweite Vorab-Single zu 3121 sein.

(Quelle / Text: Universal Motown – Voll:Kontakt)

Über Jörg Wachsmuth 763 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Berlins Urban Beatz - Musikberater Jörg Wachsmuth trifft auf Olli Banjo, DJ Vadim und Dirty Loops sowie das neue Yaam | rap2soul
  2. Clap your hands: Messias D’ Angelo zelebriert eine Frankfurter Messe   | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.