Rihanna – A Girl Like Me

Mit „Tainted Love“ von Soft-Cell hat Rihanna einen Song gesamplet, zu dem sie, gerade frische 18 Jahre jung, sicher weit weniger Bindungen hat, als so mancher ihrer Fans. „SOS“ dröhnt es aus den Radios und Clubs. Ganz weit oben in den Charts ist die auf Barbados geborene Sängerin. Und nach dem Debüt-Album „Music Of The Sun“ kommt mit „A Girl Like Me“ pünktlich zur Sommer-Hitwahl ihr zweites Album auf dem Label DefJam.

Rihanna – A Girl Like Me (Cover)
Rihanna – A Girl Like Me (Cover)

Schwer beeindruckt hat die taffe junge Frau auch Altmeister und Labelboss L.A. Reid. Auch Rockelemente wollte sie in ihr Album einfließen lassen. Eines ist klar, so Rihanna, auch junge Frauen setzen sich schon mit komplexen Gefühlen auseinander, auch wenn das viele nicht wahr haben wollen. 2005 war für sie dann auch ein besonderes Jahr. Freunde und Familie hat sie zugunsten der Karriere verlassen, ist in die Staaten gezogen. Bereuen dürfte sie diesen Schritt nicht. Ihre Single „SOS“ wurde auch von Nike entdeckt und zum Werbespot der neuen Women´s Kollektion eingesetzt. Für die Choreographie war dann auch Jamie King verantwortlich, der schon erfolgreich für Shakira und Madonna gearbeitet hat.

Wir checken das Album. Zunächst ein mal zwölf Songs und dann zwei Bonustracks, Remixe von „Pon De Replay“ und „If It´s Lovin That You Want“.

In der Ballade „Unfaithful“ geht es um eine Beziehung, die von Seitensprüngen zerrüttet wird und die Schmerzen die beide Seiten dabei empfinden. Geschrieben wurde der Song von Ne-Yo. Auf Jamaika entstand „Break It Off“, ein Duett mit Sean Paul. Rihanna zeigt Gefühle, viele Balladen, dazu einige Partyknaller wie „SOS“ und viele Reggae-Einflüsse. Das Album ist rund geworden.

Was wird die Zukunft dieser jungen Frau bringen? – Was wird sie uns noch bringen? Persönliche Einschätzung: Rihanna, merken wir uns diesen Namen! „A Girl Like Me“ ist ein sehr gelungenes Album.

Weitere Review zum Album

Künstler: Rihanna | Album: A Girl Like Me | Label: DefJam | VÖ: 28. April 2006 | Album des Monats: Mai 2006

Über Jörg Wachsmuth 653 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und ist aktuell Moderator von Radio BHeins in Potsdam. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

1 Trackback / Pingback

  1. Rihanna – A Girl Like Me (weitere Kritik) | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.