Bobby Valentino – Special Occasion (weitere Kritik)

Ein Album wie “Special Occasion” von Bobby Valentino lebt in erster Linie von guter Produzenten-Arbeit, in diesem Fall der von Rodney „Darkchild“ Jerkins, Timbaland, Jon Jon, Darrell „Delite“ Allamby, Erik Ghantous & Erik Nelson (auch als Insomniax bekannt), Sean Garrett, Don Vito, Bryan Michael Cox, Dre & Vidal, King Logan, Gerome Harmon, Kendrick „Wyldcard“ Dean und ganz besonders der von Tim & Bob, die für einen Großteil der Tracks verantwortlich sind.

Bei einem Charts-optimierten Album wie diesem ist es nur konsequent, ein so großes Produzenteam anzuheuern, um die Fans verschiedener Stile jeweils mit Premium-Material zu versorgen. Im Ergebnis ist „Special Occasion“ ein modernes R&B-Album ganz auf der Höhe der Zeit.

Individualität verleiht Bobby Valentino diesem Longplayer durch seinen Gesangsstil und seine besondere Stimme. Wie er die unterschiedlichen Stile seiner Produzenten in seinem Gesang nachvollzieht, zeugt von Können.

Gegenüber der Vielzahl an Produzenten nimmt sich die Zahl der Gastrapper besonders bescheiden aus: Fabolous begleitet Bobby auf „Let Him Go“, Timbaland auf dem als zweite Single veröffentlichten „Anonymous“ und sein Label-Boss Ludacris auf „“Rearview (Ridin’)“ der dritten Single.

Für ein solches Mainstream-R&B-Album sind drei Gäste ungewöhnlich wenig. Manch einer vermisst daher beim Album als Ganzes etwas Pfeffer, doch Bobby Valentino hat definitiv eine Stimme, die alleine stehen kann. Wie auf dem besinnlichen „I Was Wrong“ gelingt es ihm immer dann besonders gut, überzeugend den Eindruck zu vermitteln, dass er fühlt, was er singt, wenn sich die Begleitung auf ein Minimum reduziert. Ist der Klangteppich zu eng um seine Stimme herum gewoben, geht diese überzeugende Kraft verloren. Weniger talentierte Sänger profitieren davon, nicht Bobby!

Einen Maßstab für die Fähigkeit des Künstlers, einem Song Gefühl einzuhauchen, finden wir im Cover von in „Soon As I Get Home“, das bei Babyface etwas anders klingt – auch besser. Gleichzeitig beweist Bobby Valentino, dass er – und sogar seine Produzenten Tim & Bob – auch anders können, als man es gewohnt ist. Bobby Valentino ist mit seinem meist synthetischen, modernen Klang sehr überzeugend, doch mehr Songs im Stil von „Soon As I Get Home“ seien ihm für die Zukunft empfohlen.

Warum? Weil er es kann! Damit kann er eine Brücke zu älteren R&B-Fans bauen und zu denen, die einen Stil bevorzugen, der weniger auf Soundeffekte baut.

Künstler: Bobby Valentino | Album: Special Occasion | Label: Desturbing Tha Peace/Def Jam | VÖ: 18. Mai 2007

Über Oliver Springer 340 Artikel
Oliver Springer gehört neben Jörg Wachsmuth zu den Gründern von rap2soul. Er lernte Hörfunk ab 1994 bei JAM FM und moderierte dort fast 12 Jahre. Später war der ausgebildete PR-Berater er als Pro-Blogger tätig. Gemeinsam mit Wachsmuth entwickelte Springer den Digitalradiosender PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio, bei dem er seit 2018 den Nachmittag in der Drive Time moderiert.