Nikkole – A Girl Like Me

Die amerikanische R&B-Sängerin und Songschreiberin Nikkole veröffentlichte im Oktober 2005 ihr zweites Album “A Girl Like Me” auf SE Entertainment Records. Ohne große Plattenfirma im Rücken hat es die unabhängige Künstlerin sogar schon bis ins berühmte US-Magazin „Ebony“ geschafft – dabei ist sie nicht einmal Afroamerikanerin.

Nikkole kann einiges vorweisen, nicht nur gewonnene Wettbewerbe, auch eine beeindruckende Namensliste von Künstlern, mit denen sie bereits gearbeitet hat. Darauf finden sich zum Beispiel die Commodores, Patrice Rushen und Babyface; Rap-Legende Melle Mel ist auf ihrem Track „RSVP“ zu Gast, die nicht weniger legendären Emotions beim Lied „It’s Too Late“.

Auch einige Radiosender gaben Nikkole bereits Airplay, doch zu wirklicher Bekanntheit verholfen hat ihr das noch nicht. Einen gewissen Anteil am fehlenden Erfolg hat sicherlich die Qualität der Produktion, die Nikkole ihre Möglichkeiten nicht ausschöpfen lässt. Im Vergleich mit den hohen Standards der berühmten Mainstream-Künstler, die mit großen Budgets arbeiten können, wirkt der Sound auf „A Girl Like Me“ recht einfach und manchmal ein wenig billig.

Dazu kommt die synthetische Instrumentierung, sprich: die Verwendung von Synthesizern statt richtiger Instrumente. Es muss ja keine Big Band sein! Während die Tracks „Lollipop“ und „Drive Me Crazy“ mit den synthetischen Klängen grundsätzlich sehr gut funktionieren, würden einige andere mit einer Begleitung durch eine einfache Gitarre oder ein Klavier weit besser wirken.

Mit einer Stimme wie ihrer hätte Nikkole einen anderen Stil wählen und sich allein durch Gitarre und Klavier begleiten lassen können. Die Songs, bei denen ihr Gesang im Vordergrund steht, sind die überzeugendsten.

Überraschend ist „That’s What Life’s About“, bei dem sie rockige Elemente in ihren R&B-Sound einbringt – gewöhnungsbedürftig, aber interessant. Sehr harmonisch fügt sich „Over It“ (vom Debütalbum „Appearances“) ein, das sie auf „A Girl Like Me“ in japanischer Sprache singt – auch hier finden sich rockige Elemente.

FAZIT: Ein paar Crossover-Songs können einem Künstler sehr helfen, ein größeres Publikum zu erreichen. Für den ansonsten gewählten R&B-Sound war das Budget wohl leider ein wenig zu klein, doch mit ihrem Gesang sorgt Nikkole für genügend Ausgleich, um „A Girl Like Me“ genießen zu können.

Künstler: Nikkole | Album: A Girl Like Me | Label: SE Entertainment Records | VÖ:

Über Oliver Springer 340 Artikel
Oliver Springer gehört neben Jörg Wachsmuth zu den Gründern von rap2soul. Er lernte Hörfunk ab 1994 bei JAM FM und moderierte dort fast 12 Jahre. Später war der ausgebildete PR-Berater er als Pro-Blogger tätig. Gemeinsam mit Wachsmuth entwickelte Springer den Digitalradiosender PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio, bei dem er seit 2018 den Nachmittag in der Drive Time moderiert.