Guantanamo Bay: Folter mit 2Pac und Eminem Songs

Musik als Folterwerkzeug, bei manchen unangenehmen Sounds, kann man diese Aussage bestätigen. Was nun aber von der Organisation Reprieve und andere Menschenrechtsorganisationen bekannt wurde, damit hat niemand gerechnet. Ausgerechnet die Hip Hop-Stars Eminem und Tupac „2Pac“ Amaru Shakur sind auch als Folterinstrumente genutzt worden. Die jetzt gründeten Initative www.zerodb.org versucht mit stillem Protest die Abschaffung dieser musikalischen Folterpraxis zu forcieren.

In einer gestern veröffentlichten Pressemeldung der britischen Menschenrechtsorganisation Reprieve werden musikalische Werke zur professionellne Folter genannt. Diese dienen, um Gefangene weichzukochen.

Die Organisation setzt sich weltweit für die Belange von Gefangenen ein. Die jetzt veröffentlichte Liste enthält Songs, die zu Folterzwecken missbraucht werden.

In Guantanamo Bay wird „Enter Sandman“ von Metallica eingesetzt. Aber auch Eminem mit „White America“ und Rap-Ikone 2Pac mit „All Eyez On Me“ finden Verwendung.

Der Einsatz extrem lauter Musik ist von den Vereinten Nationen und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verboten, laut Amnesty International wird aber in Afghanistan, im Irak und in Guantanamo nach wie vor extrem laute Musik zur Folter eingesetzt. Ein Zeuge berichtet von mehrtägiger Folter mit Slim Shadys und Dr.Dre´s Sound.

1 Trackback / Pingback

  1. rap2soul-WEBschau: Die Black Music Headlines vom 17. Dezember 2008 | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.