John Legend – Evolver

„Einige Leute machen seit Jahren immer wieder das gleiche Album“, sagt John Legend. Bei ihm gebe es so etwas nicht, man müsse immer auf Experimente gefasst sein. Ein, zwei Reggaesongs auf eine LP zu packen – experimentell klingt anders. Der Mann schreibt zwar immer noch gute Songs, aber sie packen und verzaubern nicht mehr wie die vom ersten Album.

Vom Mediokren sein ist der 29-Jährige gerade noch ausreichend entrückt, aber Songs wie „Everybody Knows“ und „Cross The Line“ sind einen Tick zu gefällig. Es erschließt sich auch nicht, wieso der Swingbeat-Meister Teddy Riley auf seine alten Tage nach Ne-Yo klingen muss („It’s Over“ Remix).

Eine gewisse Verwässerung lässt sich nicht leugnen, die in sommersaisonalem Reggae-Pop mit Estelle gipfelt. Dem Sänger und Songwriter fällt zudem ein bisschen sein Album „Live from Philadelphia“ auf die Füße, das er dieses Jahr veröffentlicht hat. Denn die dort interpretierten Meisterwerke wie „Ordinary People“ und „I Can Change“ sind einfach unvergänglich und live ist Legend eine Legende.

Nicht missverstehen: das mit 15 Liedern bestückte Album bietet auch schmucke Kleinode wie „Good Morning“. Vor allem die Single „Green Light“ (mit OutKast’s André 3000) ist zu nennen, die einen grellen Booty-Anstrich hat. Die „muss“ in den Warenkorb, während „Evolver“ ein „kann“ darstellt. Das bessere John Legend-Album 2008 ist „Live from Philadelphia“.

Künstler: John Legend | Album: Evolver | Label: Smi Col (Sony BMG) | VÖ: 24. Oktober 2008

Über Torsten Fuchs 527 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Nur zwei John Legend live Konzerte 2009 in Köln und München | rap2soul
  2. John Legend live beim Superbowl | rap2soul
  3. John Legend „Love in the future“ | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.