Raheem DeVaughn – Love Behind The Melody

Der Soul-Musiker aus Washington, D.C., weiß, was erwachsene Frauen wollen. An diese Zielgruppe sind seine gefühlsbetonten Botschaften adressiert, die er in ein Kuvert steckt, das mit den besten Rohstoffen des Soul parfümiert ist. Der Mann macht das geschickt wie Barry White; mit dem Unterschied, dass er in höheren Stimmlagen sein akustisches Aphrodisiakum absondert.

Deep und smooth, abwechslungsreich und durchkomponiert – so präsentiert sich der Sänger und Songschreiber. Ähnlich wie auf seinem letzten Album vor zwei Jahren, an dem keiner vorbei kam, der Künstler wie Jaheim und Anthony Hamilton kennen und lieben gelernt hat. Und diesmal kann DeVaughn – endlich und verdient – auch einen Hit mit auf den Weg geben: „Woman“ beschert ihm Resonanzen bis in die (Unter-)Schicht der Klingelton-Verbraucher.

Am Ende seines Albums destilliert er in „Four Letter Word“ noch den Inhalt seiner Texte in Form einer Ballade, wie sie Prince selbst in seiner „Purple Rain“-Phase nicht besser hätte schreiben können. Raheem DeVaughn hat mit „Love Behind The Melody“ erneut gezeigt, dass Kunst von Können kommt. Ein mieser Knilch wie Mark Medlock müsste sich nach dem Hören dieser Langspielplatte eigentlich umgehend bei seinem Arbeitsvermittler melden.

Künstler: Raheem DeVaughn | Album: Love Behind The Melody | Label: Zomba/SMARIS | VÖ: 8. Februar 2008

Über Torsten Fuchs 525 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".