Brandy – Human (weitere Kritik)

Ich finde das Album super… Brandy, die unbestrittene Queen des R&B, hat in den letzen Jahren viel durchgemacht… Da kann man nicht darüber reden, die weibliche Version eines Hustlas zu sein (wie Beyoncé). Ihre Songs sind allesamt grandios gelungen. Das Intro, welches gesprochen ist, ist ganz nett und ihre Definition eines Menschen. Doch ein musikalisches wäre mir dann doch lieber… naja…

Der Opener hingegen, “The Definition”, überzeugt auf ganzer Linie, eingängiger Beat, super Lyrics und eine wunderbare Stimme. Der nächste Song “Warm It Up (With Love)” ist super catchy und versprüht einen angenehmen Charme. Der absolute Ober-Burner ist aber die Vorab-Single “Right Here (Departed)”, bombastische Produktion, geniale Vocals und eine wundervolle Message. Sie klingt gar himmlisch auf diesem Track und die Lyrics sind auch sehr gut gelungen.

Ein weiterer Favorit ist hier auch das nicht wegzudenkende “Piano Man”. Dieser Song ist ein richtiger Club-Banger, welcher Brandys rauchig-klare Stimme zur Geltung kommen lässt. Trotz des starken Basses, welcher aus sinnloser Dance-Musik schließen lassen könnte, sind die Lyrics eingängig und vor allem gut.

Als nächstes folgt das “Long Distance Interlude”. Herzzerreißend und dramatisch telefoniert hier Madame Brandy mit ihrem fiktiven Boyfriend, um die wunderschöne gleichnamige Ballade einzuleiten. Mit dem Song, welcher unglaublich reich an einer überaus schönen R&B/Soul-Stimme ist und der von einer Fernbeziehung bzw. von jemand vermissen handelt, kann man sich leicht identifizieren. “Camouflage” ist wohl das textlich gelungenste Stück und ist stimmlich wieder einmal hervorragend.

Der nächste Track “Torn Down” ist eine Art Urban-Country-Song. Er ist sehr chillig und entspannt und glänzt genau wie die Vorgänger lyrisch gesehen. Der Titeltrack “Human” ist ein sehr, sehr schönes Lied, dennoch für den Titeltrack ein wenig kraftlos. (Produzent Toby Gad ist auch für Beyoncés Kitsch-Fetzen “If I Were A Boy” verantwortlich.)

All dies machen die super Produktion und die Stimme wieder wett. “Shattered Heart” ist eine sehr einzigartige Nummer. Eine Mischung aus Electro, House, Pop, Soul und R&B. Der Beat und die Background-Vocals sind sehr creepy und die Vocals grandios. Dieses Lied ist ein richtiger Ohrwurm und wirkt nie verbraucht…es bleibt stets frisch.

Nun folgt der wohl beste Song aller Slow Jamz: “True”, eine ganz simple und einfache Herzschmerz-Ballade. Produziert von dem aktuellem Super-Produzenten RedOne (Lady Gaga, Akon, Sean Kingston, Enrique Iglesias) und hört sich demnach auch extrem gelungen an. “A Capella (Something’s Missing)” ist wie der Titel sagt a capella gesungen und ein recht gutes Lied.

Kurz vor Schluss noch ein weiteres Highlight namens “1st & Love”, der Rock-Pop-Song mit einem Touch von R&B ist sehr luftig und frisch. Diese einprägsame Nummer ist gut tanzbar und hörbar. Doch das Grand Finale ist der absolute Über-Song… „Fall“ ist eine hammermäßige Produktion mit dem Besten, was Brandys Stimme je zu bieten hatte. Diese Kraftballade ist ein wahrer Ohrenschmaus und bietet vollsten Hörgenuss. Geschrieben wurde sie von Brandy und Kollegin Natasha Bedingfield.

Neben diesen fünfzehn Meisterwerken finden sich auf der iTunes Deluxe Edition der geile Up-Tempo-Rap-Track “Gonna Find My Love”, hier gibt Brandy ihr MC-Debüt, die charmante Mid-Tempo-Nummer “Locket (Locked in Love)” und diverse Club-Remixe von dem Ultra-Track “Right Here (Departed)”, unter anderem einer mit Reggae-Star Sean Kingston.

Auch wenn sie nicht mehr die alte, freche, wilde und draufgängerische Brandy ist, ist sie heute eine reife, gefühlvolle, sexy Sängerin mit einer himmlischen Stimme. Das Album ist etwas für alle (nicht nur R&B-, Pop- und Soul-)Musikliebhaber perfekt geeignet. Gar ein Muss in einer vollkommenen CD-Sammlung.

Für diese Gast-Rezension danken wir Malcolm Oscar Ohanwe.

Künstler: Brandy | Album: Human | Label: Epic / Sony BMG | VÖ: 27. März 2009 | Album des Monats: April 2009

1 Kommentar

  1. Endlich mal eine tolle deutsche Kritik. Vielen Dank!

    Zur Ergänzung:
    „If God could sing, she’d sound like Brandy“- Esthero

1 Trackback / Pingback

  1. Brandy geht auf Welt-Tour / VIER Stopps in Deutschland | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.