Fotos und Eindrücke vom Check The Rhyme-Konzert

Jetzt hat es mich erwischt, ich bin tierisch erkältet. Vielleicht liegt es an der Jahreszeit oder aber an dem Berliner Konzert der Check The Rhyme Tour im Maria am Ostbahnhof. Es war schon tierisch kalt. Die Check The Rhyme-Tour war ein riesen Erfolg, danke allen Usern und Lesern von rap2soul dafür.

CHECK THE RHYME
CHECK THE RHYME

In Köln im Luxor, in der Hamburger Fabrik, dem Berliner Maria und dem Münchner Backstage-Werk standen die Legenden des Hip Hop auf der Bühne. Wir haben uns Mühe gegeben Bilder und Fotos der Auftritte und Stimmung einzufangen und dafür die Profis von nightpaper.com als Partner gefunden.

Es war voll am 18. Februar 2009 in der Berliner Maria, verdammt voll. Zwei riesen Schlagen standen vor zwei Türen. Die eine bewegte sich langsam, die andere noch langsamer. Stage-Zeit war 21:00 Uhr, Einlaß aber schon ab 19:00 Uhr. Der kluge Journalist rechnet 30 Minuten auf die Stage-Time und steht dann einfach mal eine gute dreiviertel Stunde in der Kälte. Darf ich fluchen: Leute auf der Gästeliste sind echt schlecht behandelt worden, hätte ich die Karte gekauft, wäre ich schneller drin gewesen. Dafür habe ich dann auch gut zwei Stunden geb´raucht, bis der Frost des Berliner Schnees und der Kälte aus meinen Knochen war.

Das Maria platzte aus allen Nähten. Es war verdammt voll. Über die Show in Köln und Hamburg (die schon an den Tagen davor war) hatte ich etwas von gut vier bis fünf Stunden gehört. Berlin sollte nicht kürzer werden.

Das Line-Up für den Abend: PARIS, LORDS OF THE UNDERGROUND, THE BEATNUTS, JERU THE DAMAJA, THA ALKAHOLIKS. Stimmen im Gebüsch: „Wahnsinn“, „Beatnuts sind cool, Alkaholiks habe ich schon mal gesehen, Wahnsinn“.

Mit dem Konzert haben wir nicht zuviel versprochen. Nachdem ich endlich im Saal war, da Stand Jeru schon on Stage, heizte ein. Doch, das kam gut, auch nach vorne auf die Mitstreiter teasen. Der Umbau zu Paris, vielleicht etwas lang. An Abend drei in Deutschland hätte man schon schneller sein. Dafür enttäusche mich Paris überhaupt nicht. Ich fühlte mich zurück erinnert an den Sound der 90er, als wir im Radio noch die wahre Black Music auflegen durften. Gut, mit dem rap2soul Radio versuchen wir es wieder, aber es muß noch wachsen.

Der Sound, die Stimmung haben mich nicht enttäuscht, für das lange Warten am Eingang entschädigt. Hoffentlich haben sich unsere Freikarten-Gewinner nicht auch eine Erkältung für langes stehen geholt.

Die Fotos von der Party und dem Konzert in der Hamburger Fabrik am 17. Februar 2009 finden sich hier. Mehr von den Auftritten und der Stimmung in Berlin am 18. Februar 2009 sind unter diesem Link zu finden. Und das rap2soul Special mit allen Infos zu den Künstlern der Check The Rhyme Tour haben wir auch noch. Einfach mal checken. 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.