Kauft Rapper 50 Cent die Death Row Rap-Klassiker von 2 Pac, Dr. Dre oder Snoop Dogg

Es ist der Untergang von Rap-Mogul Suge Knights der den Nachkommen von Rapper 50 Cent die Zukunft sichern soll. Für gut 12 Millionen Dollar möchte der „In Tha Club“-Rapper den Death Row Records Katalog aufkaufen. Die Rede ist von den Hip Hop-Classics von Dr. Dre, Snoop Doggy Dogg und Tupac Amaru Shakur. Alle waren bei dem Label unter Vertrag.

Noch sind es Gerüchte die Fiddy als Käufer der Perlen von Suge Knights Death Row Label sehen. Die Rechte an an den Hip Hop Juwelen in denen u.a. Dr. Dre, 2 Pac und Snoop Dogg Klassikern enthalten sind, sollen in den nächsten Wochen versteigert. Ziel ist es mindestens 24 Millionen Dollar zu erzielen, um Suge Knights Gläubiger zu bezahlen. 50 Cent hofft wohl den Katalog auch für die Hälfte zu erhalten. Film und Album von 50 Cent sind gerade in der Mache.

In dem Death Row Katalog sind wohl auch folgende Alben enthalten:

Dr Dre – The Chronic
Lady of Rage – Necessary Roughness
Snoop Dogg – Doggy Style
Snoop Doggy Dogg – Tha Doggfather
Snoop Doggy Dogg – Dead Man Walkin‘
2Pac – All Eyez on Me
2Pac – The Don Killuminati: The 7 Day Theory
2Pac – Until the End of Time
2Pac – Better Dayz
2Pac – Nu-Mixx Klazzics
Tha Dogg Pound – Dogg Food
und der Soundtrck zu „Above the Rim“

Um die Auktion des Death Row Katalogs gibt es bereits seit einiger Zeit Unruhe. Vor kurzem hat rap2soul berichtet, es werden bisher nicht veröffentlichte Titel u.a. von 2Pac und Snoop versteigert. Bereits 2007 wurde bekannt, dass Rapper und Producer Dr. Dre klagt. Es geht um die Veröffentlichungsrechte an dem Hip Hop-Meilenstein „The Chronic“. Auch Afeni Shakur, Mutter und Erbeverwalterin von Hip Hop-Legende Tupac Amaru Shakur hatte eine Klage gegen Suge Knight und Death Row Records angestrengt.

Alle Gerichtverfahren im Ausgang unbekannt. 50 Cent wurde von Dr. Dre entdeckt, kam aus dem Bereich Aftermath-Records, dem Dre-Label. Dr. Dre selber möchte in diesem Jahr endlich selber sein neues Album „Detox“ veröffentlichen.

 

 

1 Trackback / Pingback

  1. Death Row Records nach Kanada verkauft | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.