R. Kelly – Untitled

Er ist zurück: Robert Kelly. Sein neues Album trägt den Titel „Untitled“ und steht endlich in den Plattenläden der Republik. Musikalisch war es still geworden um R. Kelly, obwohl er nie weg war. Übel hatte man ihm mitgespielt, ihn vor Gericht gezerrt. 2008 war der Prozess in Chicago. Das Black Music Portal rap2soul hat berichtet. Mit Beate Dyballa waren wir die einzigen, die bei den Verhandlungen eine eigene Reporterin Vorort hatten. Schockierend, obwohl R. Kelly am Ende von dem Vorwurf sexueller Missbrauch von Minderjährigen freigesprochen wurde, haben die Kollegen aus den Medien ihn bis 5 vor Urteilsspruch für schuldig erklärt.

Erst vor wenigen Tagen gab es auf dem Fernsehsender Pro7 eine Sendung über Skandale der Stars. R. Kelly ganz vorne in der Hitliste, mit etwas, für das er freigesprochen wurde. Die Sendung wurde scheinbar vor der Gerichtsverhandlung 2008 produziert. Es gilt immer der Unschuldsgedanken, schlimm, dass nur Skandale zu Quoten führen. Da müssen wir uns manchmal auch bei rap2soul an die Nase fassen. R. Kelly ist unschuldig! Zurück zur Musik.

Er ist ein Ausnahmetalent. In den 90er gestartet, damals mit Public Announcement ist er bis heute ein Talent für R&B und Soul. Er ist Songwriter und Sänger. Das Album „Untitled“ ist für seine Fans. Er hat keine Titel gefunden, er hat es nicht geschafft ihn zu beschreiben, seine Fans dürfen den Namen der CD selber finden.

Insgesamt hat er 15 Titel auf dem Longplayer, Songs, keine Skits. Beim hören fand ich das Album relativ schnell. Es ist Uptempo. Balladen wie das legendäre „I Belive I Can Fly“ sind mir nicht aufgefallen.

Wunderbar die Single „Number One“ mit Keri Hilson, der Club Banger und Floorfiller „Superman High“ mit OJ Da Juice Man aber auch Songs wie „Religous“ oder „Echo“.

Spannend Songs wie „Be My #2“, „Like I Do“ oder auch „Crazy Night“ feat. R. City. Überhaupt scheint R. Kelly den aktuellen Trend mit House- und Dance-Beats aufgegriffen haben.

Er war am Anfang der Mann für die Club-Hits, davon hat auch das neue Album sehr viel.

Künstler: R. Kelly | Album: Untitled | Label: Jive / Sony Music | VÖ: 4. Dezember 2009

Über Jörg Wachsmuth 774 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

6 Trackbacks / Pingbacks

  1. R. Kelly – Untitled
  2. R. Kelly schreibt seine Memoiren
  3. CD-Kritik / Review: "Write Me Back" von R. Kelly | neues Album Vorstellung / Besprechung | MP3 / CD | Soul / R&B | rap2soul
  4. Lady – Lady | rap2soul
  5. R. Kelly – Black Panties | rap2soul
  6. R. Kelly ist ein Dämon und ich wollte es nicht wahrhaben. | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.