rap2soul-Special: 50 Jahre MOTOWN – Marvin Gaye

50 Jahre MOTOWN
50 Jahre MOTOWN

Zum 50ten Geburtstag des Labels Motwon-Records versucht rap2soul – Black Music Portal mit dieser Serie einen Überblick über die wichtigsten Künstler dieses großartigen Labels zu bieten. Sicher nicht vollständig, geben wir uns große Mühe, jede Woche eine neue Künstler oder eine Band mit ihrer Biografie zuzufügen. – Die Serie Teil 3 von 12: MAVIN GAYE
In diesem Jahr nährt sich bereits zum 25. mal der Todestag des Soul-Sängers Marvin Gaye. Er war einer der Ausnahmekünstler des in Detroit gegründeten Plattenverlags Motown Records. Am 1. April 1984 starb Marvin Gaye einen Tag vor seinem 45. Geburtstag in Los Angles, im Streit wurde er von seinem Vater erschossen.

Marvin Gaye wurde als Marvin Pentz Gay, Jr. in Washington, D.C. am 2. April 1939 geboren. Sein Vater war Priester in der Pfingstgemeinde Church of God, House of Prayer. Einer äußert konservative Sektion der Church of God. Marvin Gaye hatte mehrere Geschwister. Einen älteren Halbbruder, Michael Cooper, eine ältere und eine jüngere Schwester sowie einen jüngeren Bruder, Frankie Gaye, der später ebenfalls Musiker wurde.

Das „e“ fügten Marvin und sein Bruder nachträglich ihrem Nachnamen Gay hinzu, zu einem, weil ihr Vorbild Sam Cooke dasselbe getan hatte, andererseits um sich von ihrem Vater abzugrenzen und dann auch um die Doppeldeutigkeiten im Zusammenhang mit ihrem Namen zu vermeiden, da das englische Wort „gay“ auch schwul bedeutet. Der junge Marvin Gaye startete im Schulchor, lernte später Klavier und Schlagzeug. Als Schlagzeuger war er auch für Smokey Robinson und The Miracles tätig.

Nach der Schule ging Gaye in die US-Luftwaffe. Nach seiner Militärzeit wurde er in verschiedenen Doo Wop Gruppen Mitglied. Mit Bo Diddley veröffentlichten The Rainbows, zu denen auch Marvin Gaye zählte, die Single „Wyatt Earp“ (1958, Okeh). Harvey Fuqua engagierte die Formation und benannte sie in The Moonglows um. „Mama Loocie“ (1959, Chess Records) wurde Gayes erste Single mit The Moonglows.

Im Anschluss an ein Konzert in Detroit, US-Bundesstaat Michigan, wurde Gaye von Berry Gordy Jr. für Motown Records unter Vertrag genommen. Startpunkt für die Solokarriere des Künstlers. Marvin Gaye heiratete 1961 die Schwester des Motown-Chefs, Anna Gordy. Bis 1962 veröffentlichte Marvin Gaye auf Motown drei Singles, allesamt nicht erfolgreich.. Erst sein vierter Versuch, „Stubborn Kind of Fellow“, und die 1963 veröffentlichten Singles „Hitch Hike“ und „Can I Get a Witness“ wurden zu kleinen Hits.

Mit „Pride and Joy“ (1963) hatte Marvin Gaye einen echten Smashhit gelandet, dennoch war er zunehmend unzufrieden mit der Rolle des romantischen Schnulzensängers, die er für Motown Records gespielt hat. Mit „Together“ veröffentlichte Gaye 1964 sein erstes Album, es gelang der Charts-Entry.

Marvin Gaye war auf dem Erfolgsweg angekommen. Bis 1965 veröffentlichte er für Motown Records 39 Top-40-Songs. Eine große Zahl davon waren Duette mit Mary Wells, Kim Weston und Tammi Terrell.
Terrell und Gaye hatten gemeinsam viele Erfolge, „Ain’t No Mountain High Enough“ (1967), „Your Precious Love“ (1967), „Ain’t Nothing Like the Real Thing“ (1968) und natürlich „You’re All I Need to Get By“ (1968).
Mit „I Heard It Through the Grapevine“ hatte Marvin Gaye dann seinen erfolgreichsten Song in den Charts platziert. Zu dieser Zeit brach seine Duettpartnerin Tammi Terrell in Virginia auf der Bühne zusammen. Die Ärzte diagnostizierten einen Hirntumor, dem sie 1970 erlag.

1972 veröffentlichte Marvin Gaye das herausragende Album „What’s Going On“. Es wurde zu einem der wichtigsten Soulalben seiner Zeit. Die musikalischen Arrangements (Verwendung von Elementen aus Jazz und Klassik) sowie die tiefe der Texte (politische Aussagen zu Umweltschutz, politischer Korruption, Drogenmissbrauch und Vietnamkrieg) unterschieden das Album deutlich von damaligen Produktionen des Genres. Seine Inspiration erhielt Marvin Gaye von seinem Bruder Frankie, der gerade als Soldat von der Front zurückgekehrt war. Berry Gordy weigerte sich zunächst, das Album zu veröffentlichen, lenkte aber später ein. Aus dem Album wurden drei Top-Ten-Singles, darunter der Titelsong „What´s Going On“ und „Mercy Mercy Me“, veröffentlicht. Mit „What’s Going On“ wurde erstmals ein Konzept-Album von Motown veröffentlicht, zuvor hatte das Label nur einzelne Singles auf den Markt gebracht. Zurecht ist es also ein Meilenstein der 50 jährigen Geschichte der Plattenfirma..

Mit „Let’s Get It On“ folgte 1973 ein sexuell und romantisch aufgeladenes Album.

Am 4. September 1974 wurde Marvin Gayes Tochter Nona Gaye geboren. Gemeinsam mit Diana Ross veröffentlichte er das Album „Marvin and Diana“, es folgte der Soundtrack zum Spielfim Trouble Man.

1975 wurde zu einem Schicksalsjahr des Soul-Stars. Er veröffentlichte das Album „I Want You“ ausgerechnet in dem Jahr, in dem seine Ehe scheiterte. Aufgrund von unterlassenen Unterhaltszahlungen verurteilte ein Gericht Marvin Gaye 1976 dazu, ein weiteres Album aufzunehmen und die Tantiemen an seine Ex-Frau überschreiben zu können. Es wurde das 1978 veröffentlichte Album „Here, My Dear“. Das sehr persönliche Album, war teilweise so intim, dass seine Ex-Frau Anna Gordy darüber nachdachte, Marvin Gaye wegen Verletzung ihres Persönlichkeitsrechts zu verklagen.

Beim Montreux Jazz Festival 1980 trat Marvin Gaye auf. Es folgte eine erfolglosen Single und eine kurze zweiten Ehe. Marvin Gaye zog zunächst nach Hawaii, als er aber Probleme mit der US-amerikanischen Steuerbehörde bekam, ging er 1981 nach Europa, lebte in der belgischen Stadt Ostende.

Bereits in Belgien arbeitete Marvin Gaye an dem Album „In Our Lifetime“, es sollte das Ende seiner Zeit mit Motown Records werden.
1982 wechselte er zu Columbia Records und veröffentlichte dort den Longplayer „Midnight Love“. Auf dem Album war mit „Sexual Healing“ einer seiner bekanntesten Songs enthalten.

Marvin Gaye war auch schon zu Motown-Zeiten kokainabhängig. Nach einer Amerika-Tour, auf der er mit gesundheitlichen Problemen und Depressionen kämpfte, zog er im Sommer 1983 zu seinen Eltern in ihr Haus.

Bereits mehrfach drohte Marvin Gaye nach Streitigkeiten mit seinem Vater damit, sich das Leben zu nehmen. Am 1. April 1984, genau einen Tag vor seinem 45. Geburtstag, wurde Marvin Gaye von seinem Vater im Verlauf eines heftigen Streits erschossen. Sein Vater wurde wegen Totschlags zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Marvin Gaye wurde 1987 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Im wieder spielte Marvin Gaye in Songs von anderen Künstlern eine herausragende Rolle. Seine Stimme war einzigartig für den Soul. The Commodores ehrten ihn 1985 mit der ersten Strophe ihres Hits 2Nightshift“, in dem es heißt „Marvin he was a friend of mine and he could sing a song his heart in every line. Marvin sang of the joy and pain . He opened up our minds and I still can hear him say …“

Die Hamburger Hip Hop-Formation Fettes Brot folgte 2008 dem Beispiel. In den ersten Zeilen des Songs „Hörst Du mich?“ rappt das Trio: „Es gab mal einen großen Sänger, die Engel waren blass vor Neid / Er hat sich mit den Jahren verändert, die Nasenflügel eingeschneit / Sein Vater, der war schon länger diese Eskapaden leid / Da gerieten die beiden Männer mordsmäßig in Streit (Refrain) Und ich weiß noch genau: es lief nur Scheiß im TV / Marvin, hörst du mich? Wir langweilen uns fürchterlich / Marvin, hörst Du mich? Wir langweilen uns fürchterlich, fürchterlich – ohne Dich“.

Auch 2Pac, Beginner, Bloodhound Gang, Red Hot Chili Peppers, Samy Deluxe, Elton John, Beyoncé Knowles, Busta Rhymes, Ja Rule, India.Arie, Muff Potter oder Timbaland wurden durch Marvin Gaye inspiriert.

 


rap2soul-special: 50 Jahre MOTOWN
Folge 1: The Miracales
Folge 2: The Supremes
Folge 3: Marvin Gaye
Folge 4: Stevie Wonder
Folge 5: The Jackson Five
Folge 6: Lionel Richie
Folge 7: Four Tops
Folge 8: Rick James
Folge 9: Gladys Knight & The Pips
Folge 10: Boyz II Men
Folge 11: Shanice
Folge 12: Motown Records

Über Jörg Wachsmuth 823 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

1 Kommentar

  1. Danke, danke, danke!
    Für diesen tollen Artikel! Einige Schallplatten von denen hier die Rede ist, besitzen wir! Sie sind auf meiner Bestsellerliste.
    Für mich ist Marvin Gay einer der Besten! wenn es um Soulmusik geht. Seine Stimme ist einfach super sexy.
    Er konnte wunderbar im Duett singen , wie z.b. mit Timmy Tarell oder Dianan Ross. Auf Videoaufnahmen kann man sehen wie Timmy Tarell ihn beim singen mit ihren Augen anhimmelt, oder auch verehrt..
    Marvin Gaye konnte auch mit kritischen Texte begeistern. Seine Stimme war dann prägnanter.
    Nun ist er nicht mehr bei uns, oder doch? Die Musik bleibt und das ist wunderbar so. Im Sinne von Marvin Gay
    Wats going on

6 Trackbacks / Pingbacks

  1. rap2soul-Special: 50 Jahre MOTOWN - Stevie Wonder | rap2soul
  2. 25. Todestag von Marvin Gaye | rap2soul
  3. rap2soul-Special: 50 Jahre Motown - Four Tops | Biografie der Soul-Formation | rap2soul
  4. rap2soul-special: 50 Jahre MOTOWN – The Supremes | rap2soul
  5. rap2soul-Special: 50 Jahre Motown – The Jackson Five | rap2soul
  6. rap2soul-Special: 50 Jahre Motown - Boyz II Men | Biografie der R&B-Soul-Gesangs-Formation | Diskografie | Singles | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.