rap2soul-special: 50 Jahre MOTOWN – The Supremes

50 Jahre MOTOWN
50 Jahre MOTOWN

Zum 50ten Geburtstag des Labels Motwon-Records versucht rap2soul – Black Music Portal mit dieser Serie einen Überblick über die wichtigsten Künstler dieses großartigen Labels zu bieten. Sicher nicht vollständig, geben wir uns große Mühe, jede Woche eine neue Künstlerin oder Band zuzufügen. – Die Serie Teil 2 von 12: THE SUPREMES

The Supremes waren eine der erfolgreichsten Girl-Groups. Die 60er Jahre waren ihre große Zeit. Ihr bekanntestes Mitglied ist Dianna Ross.

Florence Ballard und Mary Wilson freundeten sich im Jahr 1959 auf einem Talentwettbewerb in Detroit an und prompt konnten sie mit ihrer Version des Drifters-Songs „There Goes My Baby“ gewinnen. Florence lud ihre neue Freundin Mary ein, sich einer Gesangsgruppe anzuschließen. Mary Wilson holte noch ihre Klassenkameradin Diana Ross dazu, The Supremes waren komplett.

Diana Ross, Mary Wilson und Florence Ballard lebten damals in der Brewster-Douglass Housing Project-Siedlung. Diese speziell für arme Leute gestaltete Siedlung hatte größtenteils eine afroamerikanische Nachbarschaft. In dieser Zeit bildete sich die männliche Gesangsgruppe „The Primes“, die späteren „The Temptations“. Sie suchten nach einer Schwestergruppe, im Frühling 1959 wurden so „The Primettes“ gegründet. Diese weibliche Gruppe bestand aus den vier Mitgliedern Florence Ballard, Mary Wilson, Diana Ross und der Freundin von „Primes“-Mitgliedes Paul Williams, Betty McGlown.

Zunächst wurden bei der kleinen Plattenfirma „Lu-Pine Records“ noch 1959 die erfolglosen Singles „Tears Of Sorrow“ und „Pretty Baby“ veröffentlicht. 1960 heiratete McGlown verließ die „Primettes“. Barbara Martin ersetzte sie. Es ging nicht voran, Barbara Martin und Florence Ballard konzentrierten sich auf ihren Schulabschluss, Diana Ross und Mary Wilson machten als Duo weiter. Im Dezember 1960 verließ die schwangere Barbara Martin das Quartett, welches inzwischen einen Vertrag von Berry Gordy bei seinem noch jungen Label Motown Records in Detroit angeboten bekam.

Das Trio „Primettes“ unterschrieb am 15. Januar 1961 den Vertrag bei Motown Records. Gordy wollte den Namen „The Primettes“ ändern. Florence Ballard schlug daraufhin, aus einer von Gordy vorgegebenen Namensliste, „The Supremes“ vor. Die beiden anderen Mitglieder mochten den Namen nicht, er schien ihnen zu pompös, dennoch stimmte Berry Gordy dem Vorschlag zu.

Die erste Single der Supremes wurde „I Want A Guy“, die zweite Platte „Buttered Popcorn“. Beide wurden Flops. Erst mit „Your Heart Belongs To Me“ kam im Sommer 1962 der erste Hit der jungen Band in die Plattenläden. In den folgenden zwei Jahren waren die Supremes mit ein paar Titeln in den Charts vertreten.1963 erreichten sie erstmals die Billboard-Top 40-Charts mit dem von Holland–Dozier–Holland entworfenen Song „When The Lovelight Starts Shining Through His Eyes“.

Im Juni 1964 dann endlich der Durchbruch „Where Did Our Love Go“ ging auf Platz 1 der US-Charts. Auch die Nachfolge-Singles „Baby Love“ (Oktober 1964), „Stop In The Name Of Love“ (Februar 1965) und „Back In My Arms“ (Mai 1965) knüpften an den Erfolg an. Mit den Titeln „You Can´t Hurry Love“ (August 1966) und „You Keep Me Hangin´On“ (Oktober 1966), „Love Is Here And Now You´re Gone“ (Januar 1967) und „The Happening“ (April 1967) folgten weitere Spitzenreiter.
Zahlreichen Fernsehauftritten wurden absolviert, Live-Auftritte und Tourneen um die ganze Welt folgten.

Während dieser Zeit zeigte sich auch, dass Diana Ross der Star der Gruppe ist. Florence Ballard verärgerte dies wohl sehr, bei den ersten Plattenaufnahmen war immer sie die Leadsängerin.

Im April 1967 nahm Gordy mit Cindy Birdsong, von „Patti Labelle & The Bluebelles“, Kontakt auf, sie sollte die gekränkte Ballard ersetzen. Das erste Treffen mit den „Supremes“ fand am 29. April 1967 im Hollywood Bowl statt.

Die enge Beziehung zwischen Berry Gordy und Diana Ross führte dazu, dass sich das Trio fortan „Diana Ross & The Supremes“ nannte.
Im Frontier Hotel von Las Vegas absolvierten „Diana Ross & The Supremes“ am 14. Januar 1970 ihren Abschiedsauftritt. Diana Ross verließ die Gruppe, machte solo weiter, wurde durch Jean Terrell, Schwester des Boxers Ernie Terrell, ersetzt.

In der neuen Besetzung konnte die Gruppe keinen weiteren Nummer 1-Hit mehr bieten, platzierte bis 1972 aber sieben Titel in den Top 40 der US-Billboard Charts und erreichte fünfmal die britische Top 10.

1971 verklagte Florence Ballard Motown-Records auf 8,7 Millionen Dollar, weil sie durch Berry Gordy und Diana Ross aus der Gruppe gedrängt wurde, verlor jedoch den Prozess.

Es folgte eine Zeit mit vielen personellen Veränderungen. Cindy Birdsong verließ 1972 die Gruppe, wurde durch Linda Lawrence ersetzt, die nur ein Jahr später wieder von Birdsong abgelöst wurde, Neben Mary Wilson und Cindy Birdsong gehörte auch Sherrie Payne, Schwester von Freda Payne zu der Band. 1976 verließ Birdsong dann das Trio erneut, Susaye Green stieß zu den Supremes.

Florence Ballard verstarb am 22. Februar 1976 an den Folgen einer Thrombose. Im Dezember 1976 verließ Mary Wilson die Supremes, ihr folgte Karen Jackson.

Die Plattenfirma Motown löste das Trio 1977 auf. Der Abschiedsauftritt fand am 12. Juni 1977, begleitet von R&B-Sänger und Songwriter Billy Ocean, im Drury Lane Theater in London statt. Der kommerzielle Erfolg war zu gering.

Eine Art Wiedervereinigung ereignete sich 1978. Mary Wilson, Karen Jackson und Karen Raglan tourten als „The Supremes“ durch England. Motown verbot aber wenig später die Nutzung des Namens.

Zum 25. Geburtstag von Motown Records traten am 16. Mai 1983 Diana Ross, Mary Wilson und Cindy Birdsong als „The Supremes“ zusammen auf. Anlaß war die NBC-Sendung „Motown 25: Yesterday, Today, Forever television special“ an der weitere Motown-Künstler, wie The Temptations oder Michael Jackson mitwirkten.

1988 wurden „The Supremes“ in die Rock´n´Roll Hall of Fame aufgenommen. In einem schweren Verkehrsunfall am 29. Januar 1994, an dem Mary Wilson beteiligt war, wurde sie verletzt und ihr damals 14 Jahre alter Sohn verlor sein Leben.

Im Jahr 2000 gingen Diana Ross, Scherrie Payne und Linda Laurence nochmals als „The Supremes“ auf die „Return To Love Tour“. Anschließend gab es nur noch kleinere Auftritte.



rap2soul-special: 50 Jahre MOTOWN
Folge 1: The Miracales
Folge 2: The Supremes
Folge 3: Marvin Gaye
Folge 4: Stevie Wonder
Folge 5: The Jackson Five
Folge 6: Lionel Richie
Folge 7: Four Tops
Folge 8: Rick James
Folge 9: Gladys Knight & The Pips
Folge 10: Boyz II Men
Folge 11: Shanice
Folge 12: Motown Records

Über Jörg Wachsmuth 823 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

9 Trackbacks / Pingbacks

  1. rap2soul-Special: 50 Jahre Motown - The Jackson Five | rap2soul
  2. rap2soul-Special: 50 Jahre Motown - Shanice | Biografie der Soul-Sängerin | I Love Your Smile | rap2soul
  3. rap2soul-Special: 50 Jahre Motown - MOTOWN Records | Die Geschichte des Labels Motown und Tamla von 1959-2009 | Über Gründer Berry Gordy von Detroit über Los Angles bis New York | rap2soul
  4. rap2soul-special: 50 Jahre MOTOWN – The Miracles | rap2soul
  5. rap2soul-Special: 50 Jahre MOTOWN – Marvin Gaye | rap2soul
  6. rap2soul-Special: 50 Jahre MOTOWN – Stevie Wonder | rap2soul
  7. rap2soul-Special: 50 Jahre Motown – Lionel Richie | rap2soul
  8. rap2soul-Special: 50 Jahre Motown - Four Tops | Biografie der Soul-Formation | rap2soul
  9. rap2soul-Special: 50 Jahre Motown - Gladys Knight & The Pips | Biografie der US-Schauspielerin und Soul-Sängerin | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.