rap2soul-WEBschau: Die Black Music Headlines für den 7. Januar 2009

rap2soul-WEBschau vom 7. Januar 2009 mit folgenden Themen: Jim Jones zu Gast bei der NYPD, Rapper Sido mit Mario Barth auf der Leinwand, P. Diddy will James Bond werden, Neues Talib Kweli Album erscheint auf Warner Records, Queen Latifah bleibt Sprecherin für Jenny Craig, Aretha Franklin und Ray Charles vor Elvis.

Die rap2soul-WEBschau bringt täglich die neusten Schlagzeilen aus dem ganzen Spektrum der Black Music: von Rap bis Soul. Kurzmeldungen zusammengestellt von der rap2soul-Redaktion. Schneller Überblick und kurz verlinkt.

Jim Jones zu Gast bei der NYPD. Nicht freiwillig, sondern zum Verhör. Es ging um die Schlägerei die er an Heilig Abend mit Ne-Yo gehabt hat. Location: New Yorker Louis Vuitton Store. Da aber bisher Anzeigen fehlen, konnte die New Yorker Polizei zunächst nur Fragen stellen. MTV.de, rap.de

Rapper Sido mit Mario Barth auf der Leinwand. Nun wird der Aggro-Berlin-Rapper zum Schauspieler. Im Film „Männersachen“ des Comedian Mario Barth wird das Ex-Popstars-Jury-Mitglied auch eine Rolle übernehmen.  Filmstart ist der 19. März 2009. hiphop.de

Sein Name ist Diddy, P. Diddy und er will James Bond werden. Mode und Musik reichen Diddy nicht, Geheimagent, zumindest im Film. Ausgerechnet 007 wäre er gerne, der neue Bond, wenn David Craig in den Ruhestand geht. Ein Bewerbungsvideo, zugleich für das neue P. Diddy Album „I Am King“ gibt es schon. hiphopholic.de,

Neues Album von Talib Kweli auf Warner Bros.. Gerüchte um den Rauswurf des Rappers kamen auf. Dementi vom Label. Kweli ist als Solo-Künstler bei Warner Bros. Records unter Vertrag. Ein neues Album mit Producer Hi-Tek „Reflection Eternal: Train of Thought II“ ist in der mache, soll dieses Jahr veröffentlicht werden. SOHH.com  

Queen Latifah bleibt Sprecherin für Jenny Craig. Mit Hilfe von Jenny Craig hat die Hip Hop-Queen tatsächlich gut 20 Kilo an Gewicht verloren. Jetzt hat sie ihren Werbevertrag verlängert, bleibt Fürsprecherin des UGesundheits-Unternehmens. Auch ein Comeback Album steht an „The L Word“ allhiphop.com

Aretha Franklin und Ray Charles vor Elvis. Auf Platz 1 ist Aretha Franklin danach folgt Ray Charles und dann erst der King of Rock. Die 100 wichtigsten Sänger, die im Rolling Stones Magazin veröffentlicht wurden enthält viele Black Music Künstler. B&S

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.