Rapper Sido nach Streit mit 60-Jährigem vor Gericht

Der Berliner Aggro-Rapper Sido kann seine Herkunft nicht verbergen. Nachdem der Rapper einen Streit mit einem 60-Jährigen hatte, muss er sich nun in Berlin-Tiergarten vor dem Amtsgericht verantworten.

Gegen den 28-Jährigen, der mit dem Song „Mein Block“ über das Märkische Viertel berühmt wurde, liegt eine Anklage wegen Bedrohung, Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung vor. Es gibt aber wohl zwei unterschiedliche Version der Darstellung des Tatvorgangs, meldet der Radiosender Kiss FM Berlin.

Sido hatte im Fernsehen bei Pro 7 zuletzt versucht Böse Mädchen zu erziehen, waren sie erfolgreich? Bei der vergangenen Staffel der Casting-Show Popstars saß Sido in der Jury, war mit dem Konzept nicht zufrieden. Wenn am Donnerstag Popstars Du und Ich startet, wird Sido nicht mehr in der Jury sein. Jetzt steht er selber vor der Jury, eine Justizsprecherin hat die Vorwürfe bestättigt.

Tathergang? Sido soll in einem Cafe in Berlin Friedrichshain an der Warschauer Straße gesessen haben, bei ihm Freundin Doreen, selber Popstars-Sängerin. Der 60-Jährige soll ihr Luftküsse und klare Blicke zugeworfen haben, es kam zum Streit. Zunächst ist wohl das Opfer zu den beiden hin, es gab Zoff um einen Parkplatz. Sido und er standen sich gegen 13:30 Uhr auf dem Gehweg gegenüber, dann kam die Polizei.

Verbal hat Sido ihm wohl gedroht: „Ich stech´dich ab!“ und „Mit der einen Krücke erschlag ich deine Mutter, die andere stecke ich dir in den A…“. In Richtung des 60-Jährigen und seiner auf Krücken laufenden Begleiterin sind dann wohl noch vier Pflastersteine gefolgen. Der Vorfall ist wohl zwei Jahre her, Paul Würdig, so der bürgerliche Name von Sido, hat bisher keine Vorstrafen. Mit dem Prozessauftakt wird in einer Woche gerechnet. Mal sehen, was da nun schon wieder dran ist, die Erinnerungen verändern sich ja mit der Zeit. Ermittelt wird allerdings noch gegen Sido, im April war er ohne Führerschein Auto gefahren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.