Start der Artikel-Serie zu 50 Cent

50 Cent gehört zu den Rappern, über die wir auf unserer Black Music Website immer wieder berichten. Ice-T hat ihn gerade erst als den letzten wahren Gangsta Rapper bezeichnet. Doch im November werden wir uns verstärkt mit 50 Cent beschäftigen. Der Hauptgrund ist übrigens nicht, dass 50 Cent sein neues Album „Before I Self Destruct“ veröffentlicht, sondern unser Gewinnspiel zum Buch „Geld Macht Freiheit: 10 Gesetze für den täglichen Businesskampf“, das 50 Cent gemeinsam mit Robert Greene geschrieben hat. Ihr könnt es bei unserer Verlosung gewinnen.

Meine Kollegen im rap2soul-Team haben mir vor ein paar Tagen unser Testexemplar des Buchs überlassen. Bisher gefällt es mir so gut, dass ich beschlossen habe, meine Eindrücke beim Lesen jeweils zu nutzen, solange sie frisch sind. Gerade bin ich beim zweiten Kapitel. Deshalb schreibe ich jetzt erst einmal etwas über die Einleitung.

Die Einführung erstreckt sich über 20 Seiten und gibt schon einen guten ersten Eindruck davon, was Curtis Jackson alias 50 Cent so erfolgreich werden ließ. Zunächst überraschend geht es darin vor allem um Angst. Amerika hat sich zu einem Land der Angsthasen entwickelt, vor allem die Medien ängstigen die Menschen jeden Tag mit Geschichten wie aus Krimis und Weltuntergangsszenarien. Im Vergleich zu früher ist das Leben der Menschen sehr viel sicherer, aber dennoch wird fortwährend der Eindruck vermittelt, bedroht zu sein.

Die Angst, so die Argumentation, verzerrt das Realitätsbild der Menschen. Zum großen Problem wird das, wenn aus Angst die falschen Entscheidungen getroffen werden. Seit den Terroranschlägen am 11. September 2001 ist es besonders schlimm geworden. Insgesamt haben Ängste den Alltag und das Miteinander vergiftet. Hinzukommt, dass die Menschen heutzutage so sensibel sind, dass viele schon leichte Kritik als persönlichen Angriff auffassen und schlecht damit klarkommen. Diese Beobachtung trifft nicht nur auf die USA zu, wie Ihr bestimmt auch schon festgestellt habt.

Die Argumentation im Buch liest sich sehr überzeugend. Aber was hat sie mit 50 Cent zu tun? 50 Cent wuchs unter sehr schwierigen Bedingungen im Getto auf und wurde immer wieder mit Gefahren konfrontiert. Fifty war schon als Kind weitgehend auf sich allein gestellt und erlebte täglich Gewalt und Aggression in seinem Viertel. Er lernte früh, wie sehr es sich lohnen kann, der Gefahr nicht aus dem Weg zu gehen, sondern sich ihr zu stellen. Als er im Jahr 2000 bei einer Schießerei schwer verletzt und von Musikindustrie und vielen Freunden fallengelassen wurde, war das für ihn der Punkt, noch weniger auf die Unterstützung anderer zu setzen, sondern auf seine eigene Stärke.

Wer eine Biografie über 50 Cent sucht, greift lieber zu „Dealer, Rapper, Millionär: Die Autobiografie“, die letztes Jahr erschienen und als günstiges Taschenbuch zu bekommen ist und kauft sich vom gesparten Geld das neue 50 Cent Album „Before I Self Destruct“. „Geld Macht Freiheit: 10 Gesetze für den täglichen Businesskampf“ ist dagegen ein Ratgeber, der neben Begebenheiten aus dem Leben von 50 Cent klare Ratschläge liefert, um dessen Erfolgsrezepte für den eigenen Erfolg zu nutzen.

“Geld Macht Freiheit: 10 Gesetze für den täglichen Businesskampf”

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Mit Aggression zum Erfolg - das erwartet man von Rapper 50 Cent | rap2soul
  2. Wettbewerb “Jugend gründet” wird von schülerVZ unterstützt | rap2soul
  3. Buch-Kritik: "Geld Macht Freiheit" von 50 Cent und Robert Greene | billigberaten.biz

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.