DSDS Top 10 Kandidaten stehen fest

rap2soul Box ThemaSeit gestern Abend steht fest, wer die zehn letzten Kandidaten bei „Deutschland sucht den Superstar“ sind. Damit ist der große Ausleseprozess inzwischen weit vorangeschritten. Für die aktuelle DSDS-Staffel gab es einen Bewerberrekord. Von den einstmals fast 35.000 Kandidaten präsentierten sich am Samstagabend 15 der Jury und dem TV-Publikum, 10 Kandidaten sind weitergekommen. Besonders der Auftritt von Steffi Landerer polarisiert die Zuschauer. Dieter Bohlen meint ja auch, dass Singen nicht alles ist für einen „Superstar.

RTL schreibt im Pressetext zur gestrigen DSDS-Show:

>>In der ersten großen Liveshow von „Deutschland sucht den Superstar“ am gestrigen Samstagabend traten fünfzehn Kandidaten an und kämpften um den Einzug in die Mottoshows. Hervorragende 31,9 Prozent der 14- bis 49-Jährigen (3,96 Millionen) waren live vor den Bildschirmen dabei. Durchschnittlich 6,13 Millionen (MA 19,2%) Zuschauer ab 3 Jahre sahen die Auftritte der 15 Kandidaten.

Die spannende Entscheidungsshow, in der Marco Schreyl die besten 10 Kandidaten verkündete, sahen ab 00.12 Uhr noch 3,79 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre und 38 Prozent des jungen Publikums. Die Zuschauer sollten per Telefonvoting 7 Kandidaten auswählen und die Jury aus Dieter Bohlen, Nina Eichinger und Volker Neumüller 3 Kandidaten für die Top 10 bestimmen. Nachdem Mehrzad Marashi, Menowin Fröhlich, Nelson Sangare, Manuel Hoffmann, Helmut Orosz, Thomas Karaoglan und Kim Debkowski die meisten Zuschauerstimmen bekommen hatten, war die Jury sehr zufrieden. Dieter Bohlen: „Kompliment an die Zuschauer, wir hätten nicht anders entschieden“. Die Jury verzichtete auf ihre Wahl und ließ die Kandidaten in die Top 10, die es auch per Zuschauervoting in die Top 10 geschafft hätten: Marcel Pluschke, Steffi Landerer und Ines Redjeb.

Ihren Traum begraben  mussten Céline Denefleh, Kevin Reichmann, Maria Valencia, Naomi Marte und Dirk Petry.

Heute ziehen die Top 10 Kandidaten in das DSDS-Loft ein, in dem sie die nächsten Wochen wohnen werden und bereiten sich auf die nächste Show vor. In der ersten großen Mottoshow am nächsten Samstag, 20. Februar, 20.15 Uhr singen die Kandidaten „Die Megahits von heute“.

Die Top 10 von „Deutschland sucht den Superstar“

Steffi Landerer (19), Abiturientin aus Fürstenwalde (Brandenburg)

Ines Redjeb (22), Studentin aus Hamburg

Kim Debkowski (17), Schülerin aus Hamburg

Thomas Karaoglan (16), Schüler aus Duisburg

Helmut Orosz (30), Musiker aus Braunschweig

Nelson Sangaré (24), Student aus Aachen

Manuel Hoffmann (19), Sozialassistent aus Braunfels (Hessen)

Marcel Pluschke (19), Azubi aus Linnich (NRW)

Menowin Fröhlich (22), arbeitsuchend aus Darmstadt

Mehrzad Marashi (29), arbeitsuchend aus Hamburg<<

Castingshows bringen Quote, so viel ist sicher. Dieter Bohlen möchte am Samstagabend bald auch Thomas Gottschalk schlagen, der nicht zuletzt dank großem Staraufgebot bei „Wetten, dass…?“ regelmäßig sehr viele Zuschauer findet. Besonders nach dem Auftritt von Steffi Landerer im schwarzen Lederoutfit war wieder einmal klar, dass RTL sozusagen mit den Waffen einer Frau ungeniert Quote macht. Wobei jeder Kandidat und jede Kandidatin halt ein Image bekommt.

Nun spricht nichts dagegen, wenn angehende „Superstars“ ihre körperlichen Reize schon im Casting einsetzen, was Steffi Landerer wohl ebenso sieht. Schließlich setzen selbst etablierte Stars auf Erotik (kürzlich etwa Rihanna beim Song „Hard“), ziehen sich für Magazine wie den Playboy aus oder verbreiten Nacktfotos von sich über das Internet, auch wenn dann meist behauptet wird, die Nacktbilder seien vom Computer gestohlen oder vom Ex-Freund aus Rache veröffentlicht worden. Wer weiß, wie die Nacktbilder von Cassie ins Netz gelangt sind? Aubrey O’Day, ehemals Sängerin der Gruppe Danity, zog sich ganz offiziell für den Playboy aus. Schauspielerin und Sängerin (bei der Girl Group 3LW) Adrienne Bailon zeigte sich halb nackt im Rahmen einer PR-Aktion.

Nacktfotos oder zumindest erotische Bilder gehören als Karrierebeschleuniger sind inzwischen zum Standardrepertoire im Musikgeschäft. Black Music Star Rihanna mag nicht wirklich ein Sexvideo mit Chris Brown aufgenommen haben, doch vielleicht zieht sich Rihanna bald für Nacktfotos aus, zumindest denkt sie angeblich über Nacktbilder nach. Musikvideos von Lady Gaga, Fergie, Rihanna oder Britney Spears sind ja nun auch nicht frei von Sex!

Wie sehr bei Kandidatin Steffi Landerer bei unzähligen Kameraeinstellungen ihre großen Brüste im Bildmittelpunkt standen, irritiert dann aber doch. Die Märkische Oderzeitung fand dazu eine tolle Überschrift: „Jubel bei den Busenfreunden“. Da wird sich so mancher RTL-Zuschauer an vergangene Zeiten erinnert gefühlt haben, als Hugo Egon Balder noch Strip-Show „Tutti Frutti“ moderierte. Immerhin war bei „Tutti Frutti“ immer klar, dass es sich um keinen ernsthaften Wettbewerb handelte, sondern um ein Rahmenprogramm, um nackte Haut und vor allem Brüste im Fernsehen zeigen zu können.

DSDS dagegen ist eigentlich als Show zur Entdeckung von Gesangstalenten gedacht. Selbst wenn sexy Kostüme und gutes Aussehen im Musikgeschäft oft dazugehören, übertreibt es RTL jetzt langsam. Bei laut.de schreibt man über die „Fleisch gewordene Pin-Up-Phantasie“, was auch nicht sehr nett ist. „Sex ist wichtiger als Stimme“ titelt DerWesten.de, um darunter auf einem großen Foto die Blondine Steffi Landerer in ihrem schwarzen Lederoutfit präsentieren zu können. Ja, so kann ein seriöse Zeitung Kritik an zu viel Sex in der Show äußern und dennoch sexy Bilder zeigen.

Zugute halten mag man RTL, dass mit Steffi Landerer ausnahmsweise kein halb verhungertes Model-Maß-Girlie die sexuellen Fantasien der Zuschauer beflügeln soll, sondern eine junge Frau mit richtigen Kurven. Was als attraktiv und erstrebenswert gilt, bestimmt das Fernsehen zu einem guten Teil mit. So viel Weiblichkeit wie bei Steffi Landerer ist selten im Fernsehen zu. Wenn sich die Vorstellung bezüglich der Idealmaße von Frauen mit Auftritten wie dem von Steffi Landerer ein wenig verschieben, wäre das sehr zu begrüßen.

Hoffen wir, dass Steffi Landerer bei DSDS nicht auf einen Weg wie Annemarie Eilfeld gedrängt wird, bei der einem als erstes sexy Auftritte in erotischen Kostümen oder angebliche Nacktfotos einfallen, wenn man ihren Namen hört. Verständlich, dass Steffi Landerer selbst wegen ihrer Stimme und Persönlichkeit und nicht wegen Körbchengröße 80D weiterkommen möchte. Bei den kommenden Motto-Shows von DSDS werden die verbliebenen drei Kandidatinnen Kim Debkowski, Steffi Landerer und Ines Redjeb sicher noch stärker optisch reizvoll in Szene gesetzt. Wann werden die Boulevardzeitungen wohl die ersten Nacktfotos von DSDS-Kandidatinnen präsentieren oder zumindest über angebliche Nacktbilder berichten? Bis dahin muss ein angeblich gezeigter Stinkefinger, den Steffi Landerer Dieter Bohlen und seiner Jury gezeigt haben soll, für etwas Aufregung sorgen.

Kim Debkowski

1 Kommentar

  1. Ja, hoffen wir, dass Steffi dem Publikum in sympathischer Erinnerung bleiben wird, denn das ist sie allemal. Wirklich schade, was die von RTL letztes Jahr mit Annemarie Eilfeld gemacht haben. Ich mein, so ein liebes Mädel wird in den Medien dargestellt als intrigantes Biest. Schlimm ist sowas und vorallem, dass ein Jahr danach die Leute das immer noch in den Köpfen haben und auch glauben.
    Zum Glück hat Annemarie eine starke Persönlichkeit, kann kämpfen, ist ehrgeizig und wird hoffentlich Erfolg haben mit ihrer CD dieses Jahr.
    http://www.annemarie-eilfeld.de

1 Trackback / Pingback

  1. DSDS: Steffi Landerer raus nach erster Mottoshow | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.