Lee Ritenour auf Platz 5 der deutschen Newcomer Album Charts

Jazzmusiker Lee Ritenour steigt in den deutschen Newcomer Charts weiter auf. Sein neues Album „6 String Theory“ befindet sich nun auf Platz 6, was ja gut zum Albumnamen passt.

Sein neues Album klingt zum Teil allerdings ziemlich bluesy, was aber auf keinen Fall eine schlechte Sache ist. Das groovt!  Und Black Music hat halt sehr viele Facetten. Auf einen einzigen Stil lässt sich der Musiker sowieso nicht reduzieren.

Zur Entwicklung in den deutschen Newcomer Charts informiert media-control: >>In Griechenland gilt er als erfolgreichster Künstler des Jahrzehnts; in Deutschland ist er weitgehend unbekannt. Die Rede ist von Mihalis. An seinem Bekanntheitsgrad arbeitet der griechische Sänger mit seinem selbstbetitelten Album, das er auf Platz neun der media control Newcomer-Charts abliefert. Extra für den deutschen Markt nahm er seine größten Hits noch einmal in englischer Sprache auf.

Auch Psychopunch sind dabei, ihre Fangemeinde zu erweitern. Mit „The Lost Goodbye“ auf Position zehn platzieren sich die Schweden erstmals in der Hitliste.

An der Spitze steht Plan B weiter unter dem Einfluss von „The Defamation Of Strickland Banks“, während Medina zu ihrer Show „Welcome To Medina“ auf Rang zwei einlädt. Die dritte Stelle besetzt Lissie und „Catching A Tiger“.

Sehr gut an kommt die „6 String Theory“ von Lee Ritenour. Der Jazz-Musiker klettert mit seiner neuen LP von elf auf sechs. Im Aufwind befinden sich auch Parkway Drive, die mit „Deep Blue“ von 20 auf 16 springen.<<

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.