Myspace unterstützt die Kampagne „Soziale Netzwerke gegen Nazis“

Veröffentlicht in News von am 11. Oktober 2010 0 Kommentare
Soziale Netzwerke gegen Nazis

Soziale Netzwerke gegen Nazis

Das Musiknetzwerk Myspace zeigt seinen Usern, dass Rassismus und Diskriminierung auf der Plattform für Musik und Lifestyle keinen Platz haben und ist bei der Aktion „Soziale Netzwerke gegen Nazis“ dabei. Eine Aktion, die auch die Unterstützung von rap2soul findet.

In der Pressemitteilung heißt es: Myspace sieht sich in der Verantwortung, pro-aktiv gegen rechtsextremistische Inhalte vorzugehen. Extremismus jeglicher Art, der menschenverachtend, rassistisch und diskriminierend ist, ist auf Myspace unerwünscht. Deshalb unterstützt Myspace die Kampagne „Soziale Netzwerke gegen Nazis“ von www.netz-gegen-nazis.de, dem Informationsportal der Amadeu Antonio Stiftung und der ZEIT.

Die Idee hinter „Soziale Netzwerke gegen Nazis“: Die deutschsprachigen Sozialen Netzwerke positionieren sich gegen Rechtsextremismus und vermitteln ihren demokratischen Userinnen und Usern, dass sie auf ihrer Seite sind. Die Kampagne läuft vom 11. Oktober bis 17. Oktober 2010 auf den beteiligten Sozialen Netzwerken. Über 20 große und kleine Soziale Netzwerke in Deutschland beteiligen sich an der Kampagne. Im Kampagnenzeitraum machen die Sozialen Netzwerke mit Bannern und Buttons auf ihren Seiten auf die Kampagne aufmerksam, unterstützen sie durch Gruppen oder Profile zum Thema und berichten über die Kampagne und ihre Intention, an ihr teilzunehmen, in ihren redaktionellen Teilen, www.myspace.com/netzwerkegegennazis.

Als weltweit auftretendes soziales Netzwerk bilden die Identifikation und die Vernetzung mit Inhalten und anderen Usern die Grundlage für die Kommunikation auf Myspace. Extremismus, der dem Gedanken der Verständigung unter den Usern unterschiedlichster Herkunft zuwiderläuft, ist mit den Grundgedanken von Myspace unvereinbar. Myspace sieht es als Aufgabe, die vielen jungen User vor dem Werben extremistischer Organisationen zu schützen, die die Plattform als Bühne für Ihre Propaganda missbrauchen wollen.

„Wir haben über 7 Millionen Nutzer im Monat in Deutschland – und alleine in Deutschland sind 450.000 Bands bei Myspace“, so Joel Berger, Managing Director Myspace GSA & Northern Europe zur Unterstützung der Initiative. „Wenn wir es mit der Kampagne ‚Soziale Netzwerke gegen Nazis‘ schaffen, dass nur schon ein kleiner Prozentsatz der vielen Rock-, Pop-, Electro- und Punkbands auf Myspace ihre Stimme gegen Rechtsextremismus erheben, macht das eine Menge Lärm!“

Myspace Deutschland unterstützt mehrere Projekte, die sich gegen rechte Ideologien und Rassismus richten, um Anhängern rechten Gedankenguts schon auf der Myspace-Startseite das Gefühl zu geben, dass sie auf Myspace nicht willkommen sind. So unterstützt Myspace beispielsweise „Kein Bock auf Nazis“, eine Kampagne gegen Nazis, Rechte Politik und Rassismus mit knapp 45.000 Freunden bei Myspace, www.myspace.com/keinbockaufnazis. Myspace ist auch offizieller Partner der bundesweiten Aktion von „Laut gegen Nazis“ mit knapp 20.000 Myspace-Freunden, www.lautgegennazis.de. Darüberhinaus unterstützt Myspace die Initiative „Nazis aus dem Takt bringen“ und hat diesen Sommer auf der Musikplattform ‚Myspace Band Radar‘ den Nachwuchs-Wettbewerb zur Aktion abgewickelt, mit knapp 500.000 Myspace-Freunden eine der reichweitenstärksten Seiten auf Myspace, www.nazisausdemtaktbringen.de. (Quelle: PM MySpace)

Tags:


Werbung

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte unsere Informationen zum Datenschutz! Link zum Datenschutzhinweis

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen