Nas & Damian Marley – Distant Relatives

Hip Hop und Reggae sind ohne Frage zwei Musikrichtungen, die eine ähnliche Entstehungsgeschichte hinter sich haben, dennoch gelingt es nur selten beide Genres so gut miteinander zu verbinden, wie es Nas und Damian Marley mit ihrem neuen Album „Distant Relatives“ vorgemacht haben.

Das gemeinsame Studioalbum von Rapper Nas (Nasir bin Olu Dara Jones) und dem jamaikanischen Reggae Künstler Damian Marley (Damian Robert Nesta „Junior Gong“ Marley) erschien am 14. Mai 2010, nachdem die beiden 2 Jahre lang dran gearbeitet hatten und wurde bereits in der ersten Woche 57 000 Mal verkauft. Damit erreichte „Distant Relatives“ den 5 Platz in den US-amerikanischen Album Charts (US Billboard 200).

Von den 13 Tracks auf dem Album erschienen „As We Enter“ und „Strong Will Continue“ bereits in diesem Jahr als Singleversion. Bei den Songs „Tribes at War“ und „Africa Must Wake Up“ hört man außerdem den kanadisch-somalischen Musiker K‘naan (Keinan Abdi Warsame), der den meisten wohl durch seinen WM-Song „Wavin‘ Flag“ bekannt ist. Darüber hinaus kommen noch Features von Joss Stone und Lil Wayne.

Eingeleitet wird dieses grandiose Album mit As We Enter, dieser Song erreichte als Single bereits Platz 116 in den U.S. Billboard Hot 100 und 39 in den UK Single Charts. Der Song thematisiert die Verschleppung der afrikanischen Ureinwohner nach Amerika und die Kolonialisierung. Schon dieser Titeltrack ist ein guter Beweis für die erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden Künstler, er enthält sowohl Reggae-Elemente und einen mitreissenden Rhythmus als auch anspornende Beats.

Tribal War hingegen (feat. K‘naan) klingt durch und den Background-Gesamt und die Trommeln typisch afrikanisch und hält viele klassische Elemente der Reggae-Musik. Auch dem Song Count Your Blessings wurde ein sehr chilliger Reggae-Touch verpasst, abgerundet von zwischenzeitlichen Rapeinlagen die in einer schönen Regelmässigkeit auftreten.

Ansonsten enthält das Album noch die Tracks „Leaders“ (featuring Stephen Marley), „Friends“, „Dispear“, „Land of Promise“ (featuring Dennis Brown), „In His Own Words“ (featuring Stephen Marley), „Nah Mean“, „Patience“, „My Generation“ (featuring Joss Stone & Lil Wayne) und zum Schluss den Song „Africa Must Wake Up“, bei dem wieder K‘naan mitwirkt. Der Song appelliert daran, die Missstände auf dem afrikanischen Kontinent endlich zu beseitigen. Außerdem gibt es noch einen Bonus Track „Ancient People“ (featuring Junior Reid).

Insgesamt ist das Album Distant Relatives von Nas & Damian Marley ein großartiger Beweis dafür wie gut Rap und Reggae zusammenpassen können. Es enthält sehr viele starke Beats und ebenso viele chillige Reggae-Elemente sowie klassische Elemente der afrikanischen Musik.

Künstler:  Nas & Damian Marley: | Album: Distant Relatives  | Label: Universal | VÖ: 14. Mai 2010

4 Trackbacks / Pingbacks

  1. CD-Kritik / Review: Mary J. Blige Album "My life II...The Journey Continues (Act 1)" | neues Album Vorstellung / Besprechung | CD / MP3 | Soul, RnB, R&B, Hip Hop | Queen Of Hip Hop Soul | rap2soul
  2. Neues Video: Is Anybody Out There? feat. Nelly Furtado – neue K’NAAN Single | rap2soul
  3. Splash! 2012: Rapper Nas kommt nach Ferroppolis | rap2soul
  4. NAS & Iggy Azaela Live in Concert | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.