Quincy Jones – Q: Soul Bossa Nostra

Quincy Jones gilt spätestens seit der Zusammenarbeit mit Michael Jackson für „Off The Wall“ und  „Thriller“ als Produzentengott. Dieser Meister der aktuellen Pop- und R&B-Musik steht für etliche Hits der Stars. Inzwischen 77 Jahre alt kommt er nun mit dem neuen Album „Q: Soul Bossa Nostra“ an den Start.

Das ist quasi Quincy Jones 2.0. Angefangen hat der Mann in den 1950er Jahren als Jazz-Trompeter bei Dizzy Gillespie und Count Basie. In seiner Karriere hat Quincy Jones mit Ray Charles, Aretha Franklin, Ella Fitzgerald, Paul Simon, Frank Sinatra, Miles Davis oder eben Michael Jackson gearbeitet.

Mit dem neuen Album interpretiert sich Quincy Jones neu. Die alten Songs mit den R&B-Künstlern und Rap-Stars von heute. Das ist wahrlich die Version 2.0. Talib Kweli, Akon, John Legend, Amy Winehouse, Ludacris, Snoop Dogg, T.I., LL Cool J,  Mary J. Blige, Jamie Foxx und Barry White heißen die Künstler. „Es war nicht leit, die Termine zu koordinieren“, gibt Jones zu. Die Arbeit an dem Longplayer hat auch eine Weile gedauert.

Freuen wir uns auf neue Versionen von „Ironside“, „Secret Garden“, „It´s My Party“ oder „P.Y.T. – Pretty Young Thing“ von Michael Jackson.

„Q: Soul Bossa Nostra“ ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Musikgenies Quincy Jones.

Künstler: Quincy Jones | Album: Q: Soul Bossa Nostra | Label: Qwest / Universal Music | VÖ: 30. November 2010

Über Jörg Wachsmuth 763 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

1 Kommentar

  1. Auf der Suche nach einer Album-Kritik zum QUincy Jones Longplayer, bin ich (auch) bei Euch gelandet. Hm. „weiterer Meilenstein in der Geschichte des Musikgenies…“ geht’s auch ’n bißchen kleiner – oder bekommt ihr dann von Univeral keine Promos mehr? Also nachdem ich das Album gehört habe, scheint mir dieser Text hilfreicher.
    http://www.bbc.co.uk/music/reviews/dbnv

    (Nicht immer alles hochjubeln, gelle!?)

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Berlins Urban Beatz - Musikberater Jörg Wachsmuth trifft auf Olli Banjo, DJ Vadim und Dirty Loops sowie das neue Yaam | rap2soul
  2. Beat! Hip Hop News auf Detektor FM (präsentiert von rap2soul) | rap2soul
  3. Eji Oyewole- Musiker-Legende seit den 1970er Jahren | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.