rap2soul-WEBschau: Black Music News für den 11. Februar 2010

rap2soul Box webschauDie rap2soul-WEBschau bringt täglich die neusten Schlagzeilen aus dem ganzen Spektrum der Black Music: von Rap bis Soul. Kurzmeldungen zusammengestellt von der rap2soul-Redaktion. Schneller Überblick und kurz verlinkt.

Bald weniger Musik von Warner im Internet? Wie wir bei news.magnus.de lesen, möchte der Warner Music, einer der vier Majors im Musikgeschäft, seine Musik nicht mehr für Websites lizensieren, die kostenloses Streaming von Songs anbieten. rap2soul-Kommentar: Das ist überraschend, gelten die Gratis-Musik-Dienste doch als legale Alternative zu illegalen Tauschbörsen und damit als wirksames Mittel gegen die Verbreitung von Raubkopien über das Netz.
news.magnus.de

48 Songs von Hayes gibt es auf seinem ersten Album, womit sich auch der Albumname „First 48“ erklärt. AllHipHop.com hat mit dem Rapper, der von Timbaland und Dr. Dre unter Vertrag genommen wurde, gesprochen. Bei der Verbindung zu diesen Hip-Hop-Schwergewichten ist das Interesse an Hayes entsprechend groß. Übrigens sind Dr. Dre und Timbaland sogar auf dem Cover von „First 48“ zu sehen, was nicht nur ein cleverer Trick ist, um ihren Schützling zu vermarkten. Diese optische Nähe  kann man auch als Vertrauensbeweis werten. Das Album hat noch keinen Veröffentlichungstermin, aber auf der cool gemachten Website iamhayes.com könnt Ihr in alle 48 Tracks ausführlich reinhören. Das lohnt sich, was wir bisher gehört haben, klingt spannend, auch wenn nicht jeder der 48 Songs ein Burner ist. Einige Tracks haben es wirklich in sich!
AllHipHop.com

E-40 will zwei Alben am selben Tag veröffentlichen, nehmen wir auf hiphopwired.com mit Erstaunen zur Kenntnis. Die beiden neuen E-40 Longplayer heißen „Revenue Retreivin’ Day Shift“ und „Revenue Retrievin’ Night Shift“, sie sollen beide am 30. März 2010 in den USA veröffentlicht werden. Zu den Gästen bei E-40 zählen diesmal neben anderen Too $hort, Snoop Dogg, Jazze Pha und Bobby Valentino.
hiphopwired.com

Womit es P. Diddy auf 2 Mio Follower bei Twitter schafft und was die Rapper Soulja Boy Tell Em, Kid Cudi und Jim Jones über Twitter denken, hat SOHH.com zusammengestellt. Der Schwerpunkt liegt bei P. Diddy, der in einem Videointerview eine ganze Menge zu erzählen hat, etwa, warum er kein Interesse daran hat, Bullshit zu erzählen und sich er sich stattdessen lieber auf die positiven Aspekte des Lebens konzentriert.
SOHH.com

Wie sah Lady Gaga 2004 aus? Auf der US-Version des Aol. Blogs Popeater ist ein Jahrbuchfoto von damals zu sehen, auf dem sie frisch, jung, sympathisch aussieht, aber kaum wiederzuerkennen ist, wenn man sie sonst immer mit ihren verrückten Outfits sieht. Für dieses Bild tut Popeater allerdings gleich eine ganze Menge. In der Fotogalerie steht die Zahl 500. Wir haben uns nicht so weit durchgeklickt, aber eine ganze Weile durchgehalten. Kurz gesagt: Die Website nutzt die Gelegenheit scheinbar, um noch einmal sämtliche Lady Gaga Fotos zu zeigen, die vorrätig sind. Aber warum auch nicht…
Popeater.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.