Unser Star für Oslo: Lena Meyer-Landrut vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest

Lena Meyer-Landrut geht im Frühling als deutsche Kandidatin zum Eurovision Song Contest nach Oslo. So wird aus der Gewinnerin bei „Unser Star für Oslo“ sofort wieder eine Kandidatin.

Stefan Raab und seine aus wechselnden Musikern bestehende Jury haben auf jeden Fall schon mal bewiesen, wie Castingshows im deutschen Fernsehen aussehen können, in denen fair mit den Kandidaten umgegangen wird und die Musik die Rolle spielt, die ihr zukommen sollte. Da es sich um eine Kooperation von öffentlich-rechtlichem Rundfunk und Privatfernsehen handelte, ist gleich doppelt belegt, dass eine andere Art von Mainstream-TV-Unterhaltung möglich ist.

Gutes Fernsehen muss nicht anspruchsvoll sein, es darf auch einfach nur unterhalten. Das funktioniert auch in Deutschland, wie die Einschaltquoten und die Überlastung der offiziellen Website beweisen.

Der NDR schreibt in einer Pressemitteilung vom Wochenende:

>>Lena Meyer-Landrut ist „Unser Star für Oslo“: Das TV-Publikum wählte sie gestern (12. März) in der gleichnamigen Show im Ersten mit dem Song „Satellite“ von Julie Frost und John Gordon zur Vertreterin Deutschlands beim „Eurovision Song Contest“ 2010 in Norwegen. Zweite des Wettbewerbs wurde Jennifer Braun. Insgesamt 4,5 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sahen die Sendung (Marktanteil: 14,6 Prozent), in der Spitze waren es 6,81 Millionen (Marktanteil: 26,2 Prozent). Bei den 14- bis 29-Jährigen lag der Marktanteil bei 22,7 Prozent (0,74 Millionen), bei den 14- bis 49-Jährigen bei 20,3 Prozent (2,50 Millionen). Sabine Heinrich und Matthias Opdenhövel führten durch die Sendung. Neben Präsident Stefan Raab saßen Stefanie Kloß („Silbermond“) und Xavier Naidoo in der Jury.

Lena: „Wahnsinnig und atemberaubend! Das ist ein so großes Event – ich habe damit nicht gerechnet. Ich bin so überwältigt, die Freude kommt glaube ich so richtig in den nächsten Tagen.“

Stefan Raab: „Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich bin auf alle Kandidaten stolz. Lena hat es offensichtlich mit ihrer unbekümmerten Art geschafft, das Publikum zu begeistern. Die Zusammenarbeit von ProSieben und der ARD war erfreulich entspannt. Wir können mit Freude in Oslo die deutsche Fahne hochhalten.“

NDR Intendant Lutz Marmor: „Acht Folgen ‚Unser Star für Oslo‘ – das war acht mal unterhaltsames und sympathisches Fernsehen! Gemeinsam mit Stefan Raab und ProSieben haben wir bewiesen, dass bei einer Casting-Show tatsächlich die Musik im Vordergrund stehen kann. Die Zusammenarbeit aller Partner war professionell, fair und unkompliziert. Mit dem Ergebnis des gestrigen Finales bei den Zuschauern bin ich sehr zufrieden, insbesondere bei den Jüngeren können wir einen beachtlichen Erfolg verzeichnen. Das Experiment hat sich gelohnt. Gratulation an Lena Meyer-Landrut – sie hat das TV-Publikum als unser Star für Oslo überzeugt. Für mich ist natürlich besonders schön, dass die Siegerin aus Hannover kommt. Mit ihrer ganz besonderen Art wird sie Deutschland in Oslo würdig vertreten.“

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: „Na also, wir können auch ganz anders. Das historische Bündnis von ARD und Pro7 hat in einem Casting-Wettbewerb mit menschlichem Antlitz einen Star für Oslo gezeugt: Die bezaubernde Lena ist in den Orbit gestartet ‚like a satellite‘. Mit ihrer kecken Leichtigkeit, stimmsicher und ausdrucksstark, hat sie das deutsche Publikum erobert. Wer Meyer-Landrut heißt und so britsch schräg betontes Englisch swingen kann, der kann vielleicht auch ganz Europa überzeugen. Denn wir wissen ja: Wunder gibt es immer wieder!“

ProSiebenSat.1-TV-Vorstand Andreas Bartl: „Herzlichen Glückwunsch an unseren Star für Oslo Lena Meyer-Landrut. Ich drücke die Daumen, sage toi, toi, toi und bin sicher: Sie wird Deutschland in Norwegen würdig vertreten. Ich bedanke mich bei Stefan Raab und der ARD für diese einzigartige und durchweg gute Zusammenarbeit. Sie hat die Früchte getragen, auf die wir alle gehofft haben: Wir haben einen deutschen Vertreter beim Eurovision Song Contest 2010 gefunden, auf den die ganze Nation schon jetzt stolz sein darf.“

Jochen Rausch, Programmchef 1LIVE (WDR): „Für die Radios der ARD war ‚Unser Star für Oslo‘ eine große Bereicherung. Wir wollten eine Talentsuche, bei der es vor allem um die Musik geht und bei der die Künstler wirklich etwas können. Das ist gelungen!“<<

Den Eurovision Song Contest könnt Ihr natürlich ebenfalls live im Fernsehen verfolgen. Am 29. Mai 2010 ab 21:00 Uhr sendet Das Erste live aus Oslo.

4 Trackbacks / Pingbacks

  1. Shakira mit “Gypsy” neu in den deutschen Charts | rap2soul
  2. Stefan Raab sucht auch 2011 einen Star für den Eurovision Song Contest | rap2soul
  3. ESC 2013: Cascada singt für Deutschland | rap2soul
  4. Jörg Wachsmuth: Berlins Urban Beatz mit Illy, Rootwords, ... | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.