Viel Bewegung in den deutschen Newcomer Charts

Es gibt Zeiten, da bewegt sich nicht viel in den Charts. Die Newcomer Charts sind dabei zwar bewegungsfreudiger als die deutschen Single Charts, dennoch ist manchmal einfach nicht viel los.

Ganz anders in dieser Woche: Viele Newcomer sind ganz neu dabei, viele andere Künstler müssen die deutschen Newcomer Charts wieder verlassen. Besonders gut lief es für den Rapper Marteria mit seinem intelligenten Album „Zum Glück in die Zukunft“.

Über die viele Bewegung in den deutschen Newcomer Charts schreibt media-control:

>>Wachablösung in den media control Newcomer-Charts: Zehn Interpreten verlassen in dieser Woche die Hitliste, zehn neue kommen dazu. Den besten Start erwischt Marten Laciny alias Marteria: Der Deutsch-Rapper schnappt sich mit seiner neuen Scheibe „Zum Glück in die Zukunft“ aus dem Stand die Pole Position. Er lässt Englands Soul-Export Plan B alt aussehen und verscheucht den Vorwochensieger mit „The Defamation Of Strickland Banks“ an die zweite Stelle.

Auf den „Streets Of Gold“ schreiten 3OH!3 voran. Die US-Elektro-Band kommt auf Platz fünf ins Ziel und reiht sich direkt vor den Klaxons und „Surfing The Void“ ein.

„Strange Weather, Isn’t It?“ fragen !!! (CHK CHK CHK) augrund der momentanen Temperaturen nicht ganz unberechtigt. Die New Yorker lassen sich an achter Stelle der Hitliste nieder.

Seinen ganz persönlichen „Ivory Tower“ erbaut Gonzales. Der Kosmopolit und Experimentalist schafft es zum Auftakt auf Rang zehn. Weitere Neulinge sind unter anderem Birgit Langer mit „Glaub an deine Träume“ (elf), Earl Greyhound mit „Suspicious Package“ (14) und Coeur de Pirate mit ihrem selbstbetitelten Erstlingswerk (16).<<

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.