Bushido / Sido – 23

Erinnern wir uns zurück, waren sie nicht beide einmal Aggro? Ihren Anfang hatten sie gemeinsam und dann ging der eine und wurde „ein guter Junge“. Nun kommt die musikalische Überraschung des Jahres 2011. Es ist die Re-Union, die selbst die Comeback-Tour von Take That in den Schatten stellt und in Deutschland sicher nur noch mit der Rückkehr von Modern Talking vergleichbar ist. Das Ergebnis ist „23“, die Antwort auf alles. Das musikalische Megaprojekt des Jahres 2011 Bushido und Sido, die zwei Giganten des Deutsch Hip-Hops, veröffentlichen am 14.10.2011 ihr erstes gemeinsames Album.

Bushido (Foto: Josef Fischnaller)

Die Brisanz dieses Projekts beruht vor allem darauf, dass die beiden erfolgreichsten Rapper Deutschlands mit „23“ ein Kollaboalbum veröffentlichen werden, das die Hip Hop-Szene aus rein musikalischer Perspektive neu definieren wird, aber gleichzeitig auch eine ganz eigene Geschichte erzählt. Es handelt sich nicht um ein klassisches Mein Block-Album, es ist kein Sido-Album und genauso wenig ein Bushido-Album. Vielmehr es ist das Ergebnis der Zusammenarbeit der beiden Künstler und damit eine wahr gewordene Utopie, von der bis vor kurzem niemand sie für möglich gehalten hätte und auch die Wettquoten bei den britischen Buchmachern traumhafte Gewinne wegen Unglaubwürdigkeit versprochen hätten.

Schwamm drüber, vergessen scheinen die letzten 10 Jahre in denen beiden Männer nur über ihre tiefe Abneigung miteinander verbunden schienen. Es wurde keine Gelegenheit ausgelassen, sich zu beleidigen und sich in diversen Disstracks gegenseitig verbal zu zerfleischen. Ein Jahrzehnt lang dominierte dieser Streit die HipHop-Szene und brachte regelmäßig zu Weihnachten alles andere als Liebe.

Mit dem Titel des neuen Albums lassen uns Bushido und Sido viel Platz für Spekulationen. Der Titel „23“ lässt viel Spielraum für Spekulation und eine gewisse Zweideutigkeit wird auch von den Interpreten nicht abgestritten. Offiziell seht 23 für die Zahl aller Veröffentlichungen von Solo- und Kollabo-Alben der beiden Musiker, die zusammengenommen auf 22 Releases kommen und nun mit dem Longplayer ihr 23. Werk veröffentlichen. Die Zahl 23 wieder von Verschwörungstheoretikern in Zusammenhang mit dem Geheimbund der Illuminaten gebracht. Und, was wir nett finden: Die Minimal-Electro-Band Erdball widmete ihr Lied „23“ dem „Bandmitglied“ Commodore 64, mit der Begründung, dass die Zahl 64 „durch zwei geteilt und dann umgedreht“ dreiundzwanzig und damit die Zahl der Illuminaten ergebe. Ob und inwiefern diese Tatsache jedoch auch eine Rolle bei der Namensfindung gespielt hat, wird vermutlich nie beantwortet werden.

Sido (Foto: Universal)

Auf „23“ sind 23 Songs zu finden, die ein musikalisches Projekt manifestieren, das sicher in die deutsche Musikgeschichte und Hip Hop Geschichte eingehen wird, nicht zuletzt auf Grund der vielen Umwege, die überwunden werden mussten, um die Entstehung überhaupt zu ermöglichen.

Werfen wir ein Blick auf das Tracklisting des Albums „23“:
1. Intro, 2. Mit nem Lächeln, 3. Und schon wieder, 4. So mach ich es, 5. Willy 1 (Skit), 6. Engel links Teufel rechts, 7. Auch wenn es manchmal regnet, 8. Erwachsen sein (feat. Peter Maffay), 9. Bring mich heim (feat. J – Luv), 10. Ein Märchen, 11. Willy 2 (Skit), 12. Haus aus Gold, 13. Schattenseiten, 14. 23, 15. Verriegel deine Tür, 16. Kopf kaputt, 17. Schöne neue Welt (feat. Kay – One), 18. Gib nicht auf, 19. Crossroad (feat. Ajani), 20. Bonny’s Ranch, 21. Wenn ich groß bin, 22. Brille bitte kommen sie, 23. Wer bist du denn schon?

Geteilt ist die Meinung der Fans. Während eine Reihe von Fans in den Bewertungen bei Amazon wieder einmal Bestnoten vergibt, sind erstaunlich viele aber auch enttäuscht und sagen, sie hätten mehr erwartet. Kommentare wie „Das Album ist für Mich nur das Sabbern nach Geld, nicht der Wunsch von musikalischer Leistung.“ oder „Gerne hätte ich in einem Song gehört, warum es zum Zusammenschluss kam, da beide Künstler Stress miteinander hatten. „ sprechen für sich.

Nach der Versöhnung von Bushido mit Fler, der nun im Bus ganz hinten sitzt, ist „23“ der nächste Streich. Hiert zeigen die zwei großen, Sido und Bushido, warum es in der Rap- und Hip Hop-Musik auch in Deutschland wirklich geht. Erfolg und Geld. „23“ wird sicher ein erfolgreiches Album in hohen Chartpositionen, damit ist es das musikalische Überraschungswerk in Deutschland 2011, „Was will das deutsche Hip Hop Herz mehr?“

Künstler: Bushido / Sido | Album: 23 | Label: SONY MUSIC | VÖ: 14.10.2011

Über Jörg Wachsmuth 741 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und ist aktuell Moderator von Radio BHeins in Potsdam. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

10 Trackbacks / Pingbacks

  1. Sido-Film “Blut Brüdaz” ab 29. Dezember im Kino | rap2soul
  2. Wird Bushido Vater? | rap2soul
  3. Kinofilm BLUTZBRÜDAZ feiert Premiere in Berlin mit Sido, B-Tight, Alpa Gun | rap2soul
  4. Echte Blutzbrüdaz – Das Interview zum Film mit Sido und B-Tight | rap2soul
  5. Fischwilderei: Anzeige nach Spiegel-Interview für Bushido und Sido | rap2soul
  6. Nach Trennung von Bushido-Label, Rosenkrieg mit Kay One | rap2soul
  7. ORF: Sido bereut Verhalten nach “Chili”-Show auf Facebook-Seite | rap2soul
  8. Bushido erreicht Platz 1 der Charts mit “A.M.Y.F.” Album | rap2soul
  9. Sommer-Diss 2013: Kay One vs. Bushido | rap2soul
  10. CD-Kritik / Review: Sido - VI| neues Album | Vorstellung / Besprechung |CD / MP3 | deutscher Hip Hop / Rap | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.