Deutsche Single Charts: Platz 84 für Alex Gaudino und Kelly Rowland

Das wird mit Sicherheit noch besser: Der neue Song von Alex Gaudine, „What A Feeling“, wird dank der Stimme von R&B-Sängerin Kelly Rowland auch für Black Music Fans interessant, sofern sie elektronische Klänge nicht komplett ablehnen.

Der starke Track ist diese Woche auf Platz 84 der deutschen Single Charts zu finden. Das ist überraschend weit unten, doch wir sind ganz optimistisch, dass die Nummer es noch auf einen der vorderen Plätze in den deutschen Charts schaffen wird.

Über die Entwicklung in den deutschen Album und Single Charts berichtet media-control dieses Mal:

>>Nicht nur bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft werden zurzeit kräftig die Fahnen geschwenkt. Auch in den media control Album-Charts ist Flagge zeigen Trumpf, wie die neuseeländische Singer-Songwriterin Brooke Fraser beweist. Sie hisst ihre „Flags“ auf Platz sechs – und ist die höchste Neueinsteigerin in dieser Woche.

Einen Freiflug in die Hitliste treten Yes an. Die Prog-Band steht bereits seit rund 40 Jahren auf der Bühne und stellt „Fly From Here“ zum Auftakt an 16. Stelle vor.

Feinsten Electro-Pop aus Down Under garantiert das australische Duo Bag Raiders. Ihr Song „Way Back Home“ bildete die Vorhut, jetzt legen sie ihre selbstbetitelte Debütplatte „Bag Raiders“ auf Rang 36 nach.

Schlagersänger G.G. Anderson mag es idyllisch. „Eine Insel für uns Beide“ ist auf der 54 das perfekte Gegenstück zum düsteren Musikprojekt Samsas Traum, deren „Anleitung zum Totsein“ zwei Positionen dahinter erscheint.

An der Spitze schlängelt sich weiterhin die „Gold Cobra“ von Limp Bizkit. Adele („21“) rückt zwei Plätze vor und holt Silber, Pietro Lombardi („Jackpot“) gibt sich ein weiteres Mal mit Bronze zufrieden.

„Stimmungskanone Norman Langen scheiterte bei „DSDS“ in der vierten Mottoshow, startet jetzt aber in den Single-Charts durch. „Pures Gold“ ebnet ihm den Weg zum 69. Platz.

Sommerliche Atmosphäre breitet sich auch auf den Positionen 83 und 84 aus. „Injabulo“ von Velile kommt etwas besser vom Fleck als „What A Feeling“ von Alex Gaudino feat. Kelly Rowland.

Alexandra Stan und „Mr. Saxobeat“ sowie Jennifer Lopez feat. Pitbull und „On The Floor“ rangieren nach wie vor auf eins und zwei. LMFAO, Lauren Bennett und Goonrock streben einen Platz aufwärts und lassen ihre „Party Rock Anthem“ nun an dritter Stelle erklingen.<<

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.