Download Charts: Amy Winehouse mit „Lioness: Hidden Treasures“ auf #1

Habt Ihr das neue Album von Amy Winehouse schon gehört? Viele von Euch sicher, denn „Lioness: Hidden Treasures“ ist die neue Nummer eins der deutschen Download Charts. (In den regulären Verkaufscharts steht es auf Platz drei.) Das bedeutet, dass sehr viele Musikfans gleich zugegriffen und sich das neue Album der Soulsängerin digital gekauft haben.

Der Erfolg wiegt umso schwerer, als jetzt vor Weihnachten sowieso sehr viel Musik gekauft wird.  Wer es in den Charts in der Vorweihnachtszeit nach oben schafft, musste dafür besonders viele Musikkäufer überzeugen.

Die Qualität von „Lioness: Hidden Treasures“ ist sehr hoch. Von Resteverwertung kann keine Rede sein, sollte es jedenfalls nicht.  So viele gute neue Songs haben leider viele neue Longplayer noch lebender Künstler nicht zu bieten. Hier lohnt es sich, wirklich das ganze Album zu kaufen, nicht nur ein paar ausgewählte Tracks. Bei Downloads hat man ja die Wahl, nur das Beste zu nehmen.

Über den Erfolg von Amy Winehouse in den deutschen Download Charts und die sonstige Entwicklung in den Download Charts schreibt media-control in einer Presseinformation:

>>Posthumer Erfolg für Amy Winehouse. „Lioness: Hidden Treasures“ enthält neues Material und bisher unveröffentlichte Versionen bekannter Songs der im Juli verstorbenen Sängerin. Das jetzt erschienene Album schiebt sich direkt an die Spitze der media control LP-Download-Charts. Sie verdrängt Michael Bublés Weihnachts-CD „Christmas“ an die zweite Stelle.

Rammstein gelingt mit ihrem ersten Best-of „Made In Germany 1995 – 2011“ der Sprung auf Position drei. Laut geht es auch auf der Fünf zu: Die Finnen von Nightwish stellen „Imaginaerum“ vor.

Sido erwischt einen deutlich besseren Start als beim offiziellen Top 100-Ranking. Er legt seine „Blutzbrüdaz – Die Mukke zum Film“ auf Platz sechs ab. Der gleichnamige Streifen kommt am 29. Dezember in die deutschen Kinos.

David Pfeffer „I’m Here“R’n’B-Sänger Taio Cruz mischt ebenfalls in den Top Ten mit: „TY.O“ ergattert Rang neun. Dafür gibt er bei den digitalen Singles das Ruder nicht aus der Hand. Sein „Hangover“ bleibt auf der Eins, während „There She Goes“ auf 42 einsteigt.

Lana Del Rey klettert mit „Video Games“ von vier auf zwei. Dahinter sitzt Adele („Someone Like You“) fest im Sattel.

Den besten New-Entry der Woche legt Pink hin. „Bridge Of Light“, ihr Beitrag zum Animationshit „Happy Feet 2“, beginnt auf Rang acht. „X Factor“-Gewinner David Pfeffer startet mit „I’m Here“ auf neun.<<

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.