Konzept von „The Voice of Germany scheint aufzugehen – neue Castingshow findet viele Zuschauer

Es ist schön, wenn im Fernsehen mal wieder etwas Neues ausprobiert wird. Neu heißt in vielen Fällen allerdings nicht anders. In den letzten Jahren sind mehrere neue Castingshows ins Fernsehen gekommen.

Mit „The Voice of Germany“ hat ProSiebenSat.1 diese Woche ein TV-Casting-Format ausprobiert, das bei allen typischen Elementen einer solchen Show einen für Deutschland neuen Ansatz bietet. Gewagt ist auch der Versuch, die neue Castingshow auf zwei Sendern zum Erfolg zu führen. Zuerst lief sie am Donnerstagabend auf ProSieben, am Freitagabend war die nächste Folge dann auf SAT.1 zu sehen – und erreichte da sogar noch mehr Fernsehzuschauer.

Im Pressetext von ProSiebenSat.1 lesen wir zur ersten Woche von „The Voice of Germany“:

>>Zwei Sender, eine Mission! Nach dem großartigen Auftakterfolg für „The Voice of GeVorschaurmany“ am Donnerstag auf ProSieben (23,8 Prozent), legt die erste SAT.1-Ausgabe am Freitag sogar noch einen drauf: Sensationelle 26,6 Prozent der 14- bis 49-Jährigen verfolgen die zweite Blind Audition. Damit ist SAT.1 deutlicher Marktanteil-Sieger in der Prime Time. Insgesamt sehen 4,36 Millionen Zuschauer ab drei Jahren wie die Coaches um die Talente battlen – fast eine halbe Million mehr als am Vortag auf ProSieben (3,89 Millionen).

Andreas Bartl, Fernsehvorstand ProSiebenSat.1 TV Deutschland: „Zwei Sender, eine Mission. Zum zweiten Mal in Folge gewinnt ‚The Voice of Germany‘ die Prime Time. Unser Konzept für diese grandiose Show, die Power unserer beiden großen Sender zu nutzen, hat sich bewährt.“

Knallerquote auch im Anschluss für die Sneak-Preview von „Knallerfrauen“ mit 19,2 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe. Die komplette erste Staffel läuft im Frühjahr 2012.

„Dr. Ton“ holt auf: Nachdem in der ersten Blind Audition vor allem Rea Garvey zum Zug kam, lockt diesmal der Sänger aus Mannheim mit Patricia Meeden (25, Berlin/Hamburg), Benny Martell (31, Duisburg), Max Giesinger (23, Waldbronn) und Giovanni Costello (45, Düsseldorf) die meisten Talente in sein Team. Rea Garvey arbeitet mit Heiko Schmidt (18, Kleinwallstadt) und Mikey Cyrox (35, Berlin) weiter. Holen Zwillingsmutter Ramona Nerra (32, Bukarest), den sechsfachen Vater Butch Williams (53, Stuttgart) – „Ich bin gekommen, um zu gewinnen: You play to win the game!“ – und Andy Hermes (27, Pforzheim) in ihr Team. Nena hört diesmal mehr zu und erweitert ihr Team um Alicia Emmi Berg (29, Berlin): „Wenn man nicht drückt, hat man sich für eine Stimme nicht entschieden, aber es ist trotzdem oft so, dass man sie gut findet.“ Die dritte Blind Audition von „The Voice of Germany“ läuft nächsten Donnerstag, 1.Dezember 2011, um 20.15 Uhr auf ProSieben.<<

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Dritte Liveshow von The Voice of Germany | rap2soul
  2. TV: Erste “The Voice Germany”-Gewinnerin ist Ivy Quainoo – Tour im Mai | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.