Mitmachen beim Eurovision Song Contest – als freiwilliger Helfer

Eurovision Song Contest 2011 Logo | Photographer: EBU

Wer beim Eurovision Song Contest aktiv dabei sein möchte, muss nicht singen können. Damit ein solches Großereignis reibungslos über die Bühne gehen kann, bedarf es vieler helfender Hände.

Daher sucht der NDR freiwillige Helfer für den Eurovision Song Contest in Düsseldorf. Die Teilnahme wird weder bezahlt noch wird eine Unterkunft gestellt. Aber dafür durchläuft man auch kein so anstrengendes Casting, um mitmachen zu können… Bei 500 Helfern und Helferinnen, die für das Event in Düsseldorf gebraucht werden, stehen die Chancen, mitmachen zu dürfen, jedenfalls deutlich besser als für Kandidatinnen und Kandidaten, die sich musikalisch beweisen wollen.

Wie man sich als Helfer für den Eurovision Song Contest bewerben kann, schreibt der NDR diese Woche in einer Pressemitteilung:

>>Die internationalen Delegationen betreuen, sich um den reibungslosen Transport der Mitarbeiter und Gäste kümmern oder Journalisten aus der ganzen Welt weiterhelfen: Für den Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf sucht der NDR rund 500 Freiwillige („Volunteers“), die das Team bei seiner Arbeit unterstützen. Ab Freitag, 14. Januar, können sich alle Interessierten unter www.eurovision.de bewerben. Ralf Quibeldey, Projektleiter Eurovision Song Contest: „Durch die Mitarbeit von Volunteers wird die Organisation des Mega-Ereignisses ESC in dieser Form überhaupt erst möglich. Eine Bezahlung können wir nicht bieten, dafür aber das einzigartige Flair der größten Musikshow der Welt.“

Alle, die mitmachen möchten, müssen zum Zeitpunkt des Einsatzes mindestens 18 Jahre alt sein, gute Kenntnisse der deutschen sowie der englischen Sprache mitbringen und mindestens vom 9. bis zum 15. Mai verfügbar sein. Zusätzliche Sprachkenntnisse sind in vielen Aufgabenbereichen von Vorteil. Vorkenntnisse brauchen die freiwilligen Helfer nicht – sie werden vor ihrem Einsatz in einem der elf unterschiedlichen Bereiche (von „Akkreditierung“ über „IT Support“ und „Social Programme“ bis zum „Volunteer Management“) entsprechend geschult.

Alle als geeignet erscheindenden Bewerber werden im Februar und März zu einem persönlichen Gespräch nach Düsseldorf eingeladen – zur Klärung eventuell noch offener Fragen, zum Kennenlernen und um einen passenden Aufgabenbereich zu finden.

Für den Einsatz als Volunteer gibt es keine Bezahlung, auch eine Unterkunft in Düsseldorf kann leider nicht gestellt werden. Alle freiwilligen Helfer werden unfall- und haftpflichtversichert.<<

1 Kommentar

  1. Besten Dank für den tollen Beitrag. Bitteschön noch mehr davon :) Beste Grüße aus der Hauptstadt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.