Rahsaan Patterson – Bleuphoria

Extravagant, persönlich, vielschichtig, emotional, verträumt, entrückt, zukunftsweisend, nachdenklich – die Reihe der Attribute für das neue Album von Rahsaan Patterson aus Kalifornien scheint endlos. Der Opener, der den Sound der S.O.S. Band aus Atlanta, GA transportiert, fesselt den/die SoulfreundIn sofort. Irgendwie hat man das schon gehört und doch wieder nicht.

Der Produzent, Keyboarder und Bassist mit der eigentümlichen Stimme hat – und das ist neu – mit vielen Künstlern gemeinsame Sache gemacht: Ex-Shalamar-Sängerin Jody Watley, Hip Hops berühmteste Witwe Faith Evans, Soulgröße Lalah Hathaway, Shanice „I Love Your Smile“ Wilson und die Gospelriesen The Andrae Crouch Singers, um nur einige zu nennen. Keith Crouch hat die Hälfte der Platte gemeinsam mit Rahsaan produziert.

Die Bandbreite ist dem entsprechend enorm, bei anhaltend hohem Niveau: Soul mit der Umwucht von West Coast Hip Hop und schelmischem Blick auf Prince („Crazy (Baby)“), elegische Balladen („Goodbye“), ein hypnotischer Gospel-Kanon („Mountain Top“) und futuristischer Discofunk, der im selben Moment so Eighties ist, dass er wie ein Echo auf Loose Ends’ „Hangin’ On A String“ nachhallt („6 AM“). Diskussionsbedarf ergibt sich nur bei „Insomnia“, weil der Song abgekupfert von Michael Jackson klingt. Aber auch das Lied ist leichter zu kritisieren als zu schreiben.

Die Soulgemeinde hat mit „Bleuphoria“ jedenfalls ein Album, das viele kleine Schmucksteine beherbergt. Und Patterson hat spätestens jetzt ganz zu Maxwell aufgeschlossen.

Weitere Informationen: www.rahsaan.com, Facebook/rahsaanpatterson, twitter/mynameis2long

Künstler: Rahsaan Patterson | Album: Bleuphoria | Label: Dome Records UK | VÖ: 22. Juli 2011

Über Torsten Fuchs 529 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.