Rihanna mag sich nackt, ist aber nicht perfekt

Rihanna (Foto:Universal Music)

In der neuen Ausgabe des People-Magazin InTouch (Vö: 20.01.2011) hat sich R&B-Sängerin Rihanna im Interview geäußert. Selber sagt sie: „Ich bin nicht perfekt „. Neue Erkenntnisse sind in dem Artikel zur Sängerin, die gerade erfolgreich ihr aktuelles neues Album „Loud“ plaziert hat auch am Start. Sie gilt als sexy und attraktiv, nachdem Interview dürften sich zumindest die männlichen Fans wünschen bei Rihanna in den Privaträumen zu sein und sie in ihrer Wohnung zu beobachten.

Nackt mag sich Rihanna am liebsten. „Das ist doch das Bequemste“, erklärt die erfolgreiche Sängerin mit einem Augenzwinkern im Interview mit InTouch. Kein Wunder also, dass ihre Bühnen-Outfits immer knapper werden, was ihr neben Bewunderung aber auch viel Kritik einbringt. Der 22-Jährigen ist das egal: „Die Leute denken, ich bin zu sexy. Das ist doch bescheuert! Die meisten Frauen sind mit sich unzufrieden, ich nicht.“ Rihanna sieht sich sogar als Vorbild für junge Frauen. „Ich denke, meine Fans mögen vor allem meine Schwächen, dass ich eben nicht perfekt, dafür aber rebellisch bin. Ich möchte sie motivieren, Individuen zu sein und ihr Leben voll auszukosten.“

Rihanna selbst blickt auf eine schwere Kindheit zurück, die von einem drogensüchtigen Vater bestimmt wurde, der ihre Mutter schlug. „Einmal habe ich sogar eine Gasflasche zerschlagen, nur, um ihn von meiner Mom abzulenken. Wenn ich zurückblicke, weiß ich: Das hat mich zu der Frau gemacht, die ich heute bin! Ich habe ein dickes Fell, das mir hilft, im harten Showbusiness zu überleben.“

Das vollständige Interview erscheint in Ausgabe 04/2011 von InTouch (Quelle: PM ots)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.