TV-Events wie der ESC bringen Fernsehen und Internet zusammen

Logo von Kabel Deutschland
Logo: Kabel Deutschland

Schon die Song-Castings zum Eurovision Song Contest (ESC) hatten weit über die Sendungen im Ersten und bei ProSieben hinaus eine hohe Medienpräsenz. Im Vorfeld und Umfeld des ESC 2011 gab es zahlreiche Sondersendungen. Jetzt zum Finale werden sehr viele Menschen die Live-Auftritte der Künstler ansehen.

Das Zuschauerinteresse ist groß, auch wenn viele Menschen nicht an einen Sieg Deutschlands beim ESC 2011 glauben und mancher genervte Fernsehzuschauer sich ganz bewusst für eine Alternative wie das Simpsons-Special auf ProSieben entscheiden wird. Ein Analyse-Tool von Google sieht Lena mit ihrem Song „Taken by a Stranger“ allerdings vor allen anderen Kandidaten in Düsseldorf. Schon da zeigt sich, dass Fernsehen und Internet nicht nur nebeneinander existieren, sondern es durchaus starke Verbindungen gibt.

Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber, Kabel Deutschland, wollte es aber genau wissen und beauftragte ein Marktforschungsinstitut mit einer Untersuchung, wie TV-Großereignisse wie eben jetzt der ESC 2011 in Düsseldorf Internet und Fernsehen miteinander vernetzen. Das passt, bietet Kabel Deutschland doch in vielen Regionen schon selbst super-schnelle Internetanschlüsse via Kabel mit bis zu 100 MBit/s an.

Über die Ergebnisse der Untersuchung berichtet der Kabelnetzbetreiber in einer Pressemitteilung:

>>Bereits die royale Hochzeit in Großbritannien gab mit enormen Fernseh-Einschaltquoten und Rekord-Zugriffsraten im Internet die Richtung vor: Große Fernseh-Events wie der Eurovision Song Contest (ESC)* sorgen als generationenübergreifende Ereignisse auch für viel Datenverkehr im Internet. Viele wollen den ESC oder Berichte und Videoclips dazu neben dem Fernsehen auch noch im Internet verfolgen. Das belegt eine Umfrage des Marktforschungsinstitutes Ipsos im Auftrag von Kabel Deutschland.

In der Umfrage wurden aktuell 1.000 Personen in ganz Deutschland befragt, wie sie den Eurovision Song Contest verfolgen wollen. Insgesamt möchten 42,3 % der Befragten auch per Internet mitfiebern oder sich über den Verlauf, die Teilnehmer und Songs informieren, während 57,7 % das Geschehen ausschließlich am TV-Gerät verfolgen wollen.

Groß-Events wie der Eurovision Song Contest oder auch die kommende Frauenfußball-WM in Deutschland stellen inzwischen wichtige Ereignisse für die Online-Community dar. Insbesondere jüngere Zuschauer wollen aktiv daran teilnehmen, die Sendungen und Ereignisse kommentieren und sich mit anderen dazu austauschen. Besonders für das zunehmend beliebte Live-Streaming sind leistungsfähige Internetanschlüsse notwendig. Kabel Deutschland sieht daher in den Umfrageergebnissen den Bedarf nach leistungsstarkem Internet mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s bestätigt.

„Die Umfrage belegt, dass sich Fernsehen und Internet immer besser ergänzen und weiter vernetzen. Dank der Verfügbarkeit von schnellem Internet finden große TV-Ereignisse sowohl vor dem Fernseher als auch vor dem Laptop statt. So bleiben diese Großevents weiter ein Ereignis für die ganze Familie“, so Marco Gassen, Leiter Externe Kommunikation bei Kabel Deutschland.

* Kabel Deutschland steht in keiner Verbindung zur Eurovision Song Contest Organisation und wurde auch nicht von dieser beauftragt.<<

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.