Faith Evans – R&B Divas

Um eine wahre R&B-Diva handelt es sich bei der Sängerin Faith Evans. Die Amerikanerin ist nun seit fast zwanzig Jahren erfolgreich im Musikgeschäft. Weltweit bekannt durch den Hit „I’ll Be Missing You“ ist sie verantwortlich für zahlreiche R&B-Klassiker der 1990er und 2000er. Fünfzehn Jahre nach diesem Welthit, beginnt Faith Evans zurückzugeben und veröffentlicht mit „R&B Diva“s ein Benefizalbum das einer wohltätigen Stiftung Whitney Houstons zu Gute kommt.

Auf der Compilation finden sich vier brandneue Solosongs von Faith Evans, sowie Gastbeiträge von Stimmgranaten wie Keks Wyatt, Syleena Johsnon , Monifah und Nicki Gilbert. Diese vier Damen sind auch Co-Stars der TV-Serie „R&B Divas“. Die Sendung begleitet das Leben der insgesamt fünf R&B-Stars, welche ihre kommerzielle Primetime allesamt lang hinter sich haben. Johnson erreichte immerhin 2004 noch die Top-Ten der Billboard Hot 100. Weitere Stargäste sind American-Idol-Siegerin Fantasia und Kelly Price, welche sich unter anderem durch Duette mit R. Kelly, Mariah Carey oder Whitney Houston einen Namen gemacht hat.

Musikalisch ist das Album echt nichts neues. Es handelt sich hier um eher typische fast schon stereotypische R&B-Nummern, die alle jedoch gut gemacht sind. Denn alle Ladies verfügen über unglaublich gute gesangliche Fähigkeiten und dies zeigt sich. Eine Herzschmerzballade reiht sich an die andere. Genauso stapeln sich die gospel-artigen ekstatischen Höhepunkte eines jeden Songs. Die CD ist also was für Liebhaber von dem was eben R&B-Diven ausmacht. Das Album trägt also den richtigen Titel. Als Highlights zu nennen sind „Stonewall“, „Tears of Joy“ und der Titelsong „Lovin‘ Me“. Ein ganz besonderes Schmankerl ist die Coverversion von Cyndi Laupers „True Colors“, welche Fantasia, Price und Evans in dreistimmiger Harmonie vortragen. 3 von 5 Bewertungseinheiten.

Künstler: Faith Evans | Album: R&B Divas | Label: Membran | VÖ: 26. Oktober 2012

Über Malcolm Ohanwe 109 Artikel
Malcolm Ohanwe moderiert sein eigenes Format "MalcolmMusic", wo er das Who-is-Who der Genres R&B, Afrobeat, und Hip-Hop interviewt.

1 Trackback / Pingback

  1. Syleena Johnson im Interview // Rassismus im Soul, gescheiterte Zusammenarbeit mit R. Kelly | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.