Jason Derulo mit „Breathing“ in den Top 10 der deutschen Single Charts

Jason Derulo ist kein R&B-Geheimtipp mehr in Deutschland. Spätestens seit dieser Woche hat sich der Künstler hierzulande etabliert, denn seine neue Single „Breathing“ startet direkt in die Top 10 der deutschen Single Charts. Er war zwar früher mit einem anderen Track schon mal besser platziert, doch es wieder so weit nach oben zu schaffen, zeigt, dass der Mann in Deutschland eine Menge Fans hat. Es lohnt sich übrigens, mehr Songs aus seinem im Herbst erschienen Album „Future History“ anzuhören.

Über die Entwicklung in den deutschen Charts berichtet media-control diese Woche:

>>Insgesamt 23 Mal genossen Unheilig ihre „Große Freiheit“ an der Spitze der Album-Charts. Die Band um den Grafen hält damit den Rekord für die am längsten auf eins platzierte deutsche Platte aller Zeiten. Bevor Mitte März der Nachfolger „Lichter der Stadt“ in die Läden kommt, sorgt nun die erste Single-Auskopplung für Schlagzeilen: „So wie Du warst“ schießt von null auf zwei des offiziellen Single-Rankings von media control.

Mit „Breathing“ findet Jason Derulo seinen Einstieg auf Rang acht. Auch wenn der US-R’n’B-Star aufgrund eines schweren Sturzes die komplette Tour absagen musste, ist seine bislang zweitbeste Chartplatzierung ein mehr als ordentliches Trostpflaster.

Die Berliner Elektropop-Gruppe MIA. schwingt sich in die Lüfte, öffnet dann ihren „Fallschirm“, und landet anschließend sicher auf Platz elf der Hitliste. Neben Mieze Katz und ihren Schützlingen überzeugt auch die von Stefan Raab entdeckte Schweizer Sängerin Stefanie Heinzmann, für die es an 28. Stelle heißt: „Diggin‘ In The Dirt“.

Zum sechsten Mal hintereinander heißt der Führende Michel Teló. Wenn der Brasilianer so weitermacht, wird aus „Ai Se Eu Te Pego!“ noch ein richtiger Frühlingshit.

Bislang noch keine Begegnung mit der Top 10 machte RAF 3.0. Sein gleichnamiges Album, auf dem Größen wie Marteria, Sizzla oder Nazar zu hören sind, bedeutet für den Rapper nun der Durchbruch in Deutschland: Platz sieben wird zum Auftakt notiert.

Auch Rockmusiker Heinz Rudolf Kunze holt sich einen ganzen Haufen Kollegen mit ins Boot Gemeinsam mit Reinhard Mey, Herman van Veen oder Joachim Witt legt der 55-Jährige sein Best-Of „Ich bin – Im Duett mit…“ auf Rang zwölf ab.

18 Jahre nach „Zombie“ und mehr als zehn Jahre nach dem letzten Studio-Album „Wake Up And Smell The Coffee“ feiern The Cranberries jetzt ein Comeback. Die „Roses“ der 90er-Jahre-Kultband sprießen auf der 13 aus dem Boden.

Platz eins und zwei bleiben unverändert. Xavier Naidoo („Danke fürs Zuhören – Best of“) und Adele („21“) halten die Konkurrenz weiterhin in Schach.<<

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.